Erste Lesbe zur Bischöfin gewählt

7. Dezember 2009, 13:40
7 Postings

Mary Glasspool als zweite offen homosexuelle Geistliche in hohem Kirchenamt - Anglikanischer Primas "verärgert"

Los Angeles - Die anglikanische Episkopalkirche in den USA hat eine bekennende Homosexuelle zur Bischöfin gewählt. Klerus und LaienvertreterInnen im Bistum Los Angeles stimmten bei ihrer Jahresversammlung am Wochenende für die 55-jährige Geistliche Mary Glasspool, wie die "L.A. Times" am Sonntag berichtete. Glasspool, die seit Ende der 80er Jahre in einer festen Partnerschaft mit einer Frau lebt, wird damit die zweite offen homosexuelle Bischöfin in der US-Episkopalkirche. Vor sechs Jahren hatte bereits das Bistum New Hampshire den schwulen Theologen Gene Robinson zum Bischof geweiht.

Der Umgang mit der Homosexualität hat die Anglikaner an den Rand der Spaltung gebracht. Nach der Ernennung Robinsons hatte die liberale Episkopalkirche auf Druck der Schwesterkirchen in Großbritannien und anderen anglikanisch geprägten Ländern der Wahl von weiteren homosexuellen Bischöfen eine Absage erteilt. Im Sommer vollzog die US-Landeskirche bei ihrer Synode dann aber eine erneute Kehrtwende. Für das Amt im 70.000 Gläubige zählenden Bistum Los Angeles hatte noch ein weiterer homosexueller Geistlicher kandidiert.

Weltweit zählen die Anglikaner rund 77 Millionen AnhängerInnen. Den Episkopalen, einer Gruppe innerhalb der Anglikanische Kirche, gehören in den USA etwa 2,1 Millionen Gläubige an.

Anglikanischer Primas "verärgert und besorgt"

Nach der Wahl hat sich das Ehrenoberhaupt der weltweiten "Anglican Communion", Erzbischof Rowan Williams, verärgert und besorgt gezeigt. Die Wahl werfe sehr ernste Fragen auf, nicht nur für die episkopalianische Kirche in den USA, sondern für die "Anglican Communion" als ganze, heißt es in einer Stellungnahme des Erzbischofs.

Mit der Entscheidung habe die anglikanische Kirche in den USA die "Bande der gegenseitigen Zuneigung" verletzt, so Williams weiter. Der Primas betonte allerdings, die Wahl Glasspools müsse noch von den episkopalianischen Diözesanbischöfen bestätigt werden. Diese Entscheidung werde sehr wichtige Auswirkungen haben.

Die Zulassung von "bekennenden" Homosexuellen zur Priester- und Bischofsweihe ist einer der Streitpunkte in der "Anglican Communion". Auslöser des Streits war 2003 die Weihe des Homosexuellen Gene Robinson zum Bischof von New Hampshire. Medien spekulieren jetzt mit einer Übertrittswelle von der episkopalianischen Kirche zur "Anglican Church in North America" (ACNA) oder zur katholischen Kirche, die seit Oktober eine entsprechende Struktur für Anglikaner bietet. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mit Mary Glasspool hat die US-Episkopalkirche nach der Ernennung des Theologen Gene Robinson zum Bischof die zweite offen homosexuelle Bischöfin.

Share if you care.