Johnny Depp: Pancho-Villa-Film mit Emir Kusturica

6. Dezember 2009, 21:03
12 Postings

Weiters: Oliver Stone finalisiert "Wall Street 2", Straßenhund wird Filmstar, Chris Weitz plant Immigranten-Drama, und Alec Baldwin plant Rückzug

Los Angeles/Washington/New York - "Fluch der Karibik"-Star Johnny Depp könnte bald den mexikanischen Revolutionär Pancho Villa spielen. Der serbische Regisseur Emir Kusturica, der mit Depp bereits "Arizona Dream" (1992) drehte, will den Hollywoodstar erneut vor die Kamera holen, berichtete "Variety". Als Co-Star für die Filmbiographie "Seven Friends of Pancho Villa and the Woman With Six Fingers" ist Salma Hayek im Gespräch. Gemeinsam mit Gordan Mihic hat Kusturica bereits das Drehbuch geschrieben, basierend auf dem Roman "The Friends of Pancho Villa" von James Carlos Blake. Die Vorlage dreht sich um die Raubzüge und das bewegte Liebesleben des legendären Revolutionärs. Der spanisch-sprachige Film soll teilweise an Schauplätzen in Mexiko gedreht werden. Depps voller Terminkalender würde allerdings erst einen Start in 2011 zulassen, heißt es. Depp war zuletzt in "Public Enemies" auf der Leinwand zu sehen. Auf seinem Drehplan stehen unter anderem "Sin City 2", "Shantaram" und "Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides".

"Wall Street 2"

US-Filmemacher Oliver Stone hat die Dreharbeiten zur Fortsetzung des Kassenknüllers "Wall Street" (1987) beendet. Vor Filmstudenten in Washington plauderte er jetzt erstmals über sein neues Werk. Während im ersten Teil noch der Finanzhai Gordon Gecko, gespielt von Michael Douglas, mit seinen illegalen Machenschaften im Mittelpunkt stand, sind die wichtigsten Akteure an der Wall Street heutzutage nach Stones Worten keine Individuen mehr, sondern Großbanken und Hedgefonds. In "Wall Street 2", so erklärte Stone, "ist die Gier jetzt legal". Deshalb seien Gier und Neid auch die zentralen Themen des Films, in dem Michael Douglas erneut mitwirkt und der im nächsten Jahr in die Kinos kommen soll. Die Wall Street könne zwar der "Motor des Kapitalismus" sein und Chancen schaffen. "Aber man hat das nicht getan, da es mit Spekulationen mehr Geld zu verdienen gibt", erklärte der 63-Jährige.

"Hungry Rabbit Jumps"

"Memento"-Star Guy Pearce wird an der Seite von Nicolas Cage und January Jones in dem Rachethriller "Hungry Rabbit Jumps" mitspielen. Wie "Variety" berichtet, sollen die Dreharbeiten im Dezember in New Orleans anlaufen. Die Story dreht sich um einen Mann, der sich nach einem brutalen Verbrechen an seiner Ehefrau einer geheimen Bürgerwehrorganisation anschließt. Roger Donaldson, der zuletzt bei "Bank Job" Regie führte, inszeniert den Streifen nach einem Drehbuch von Robert Tannen ("Even Money"). Ursprünglich sollte Tobey Maguire die Hauptrolle übernehmen, doch der Schauspieler wechselte hinter die Kamera und ist nun als Produzent mit im Spiel.

"Nubs"

Das Hollywoodstudio Warner Bros. will die Rettung des irakischen Straßenhundes "Nubs" auf die Leinwand bringen. Vorbild ist die wahre Geschichte eines verwundeten Mischlings, der von dem US-Soldaten Brian Dennis gesund gepflegt und dann in die USA gebracht wurde. Wie "Variety" berichtet, schreibt Justin Zackham ("Das Beste kommt zum Schluss") das Drehbuch und übernimmt die Produktion. Dennis brachte die Rettungsgeschichte der Promenadenmischung kürzlich als Kinderbuch auf den Markt. Im vergangenen Herbst trat er mit dem Hund in vielen US-Talkshows auf, um auf das Schicksal der vielen herrenlosen Hunde und Katzen im Irak aufmerksam zu machen. Freunde und Angehörige des Marinesoldaten hatten Geld gesammelt, um den zwei Jahre alten "Nubs" aus dem Irak nach Kalifornien zu fliegen.

"The Gardener"

Von Vampiren hält sich "New Moon"-Regisseur Chris Weitz bei seinem nächsten Projekt fern. Nach dem erfolgreichen US-Start der zweiten "Twilight"-Folge "New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde" hat Weitz nun ein Einwandererdrama ins Visier genommen. Wie "Variety" berichtet, sollen die Dreharbeiten zu "The Gardener" im Frühjahr beginnen. "Es gibt keine Werwölfe oder Vampire, sondern nur einen mexikanischen Gärtner in Los Angeles", sagte Weitz über den neuen Stoff. Die Story dreht sich um den hart arbeitenden Immigranten, der seinen Sohn beschützen will. Das Drehbuch stammt von Eric Eason ("Journey To The End Of The Night"). Weitz stellte klar, dass er weiterhin Filme drehen wolle. In einem früheren Interview hatte der Regisseur über seinen Frust mit der Bevormundung durch Studiobosse bei dem Film "Der Goldene Kompass" geklagt. Danach habe er ans Aufhören gedacht, doch die Dreharbeiten zu "New Moon" hätten ihm neuen Auftrieb gegeben.

"Thor"

Regisseur Kenneth Branagh hat einen weiteren Schauspieler für seine Marvel-Comic-Verfilmung "Thor" gefunden. Dem "Hollywood Reporter" zufolge wird Idris Elba ("Obsessed") in dem Historienepos den Wächter Heimdall spielen, der Asgard, den Wohnort der Götter, vor Angreifern beschützen muss. Anthony Hopkins wird als Odin, Vater von Thor, Gott des Donners, vor die Kamera treten. Chris Hemsworth ("Star Trek") spielt den von Odin auf die Erde verbannten kriegerischen Sohn. Der göttliche Krieger muss dort zur Strafe inkognito unter Menschen leben. Natalie Portman wird als dessen Liebschaft in Aktion treten. Die Dreharbeiten sollen im Jänner beginnen. Elba, bekannt aus der Serie "The Wire", war zuletzt in dem Stalker-Thriller "Obsessed" an der Seite von Beyonce zu sehen.

"Die zehn besten Tage meines Lebens"

"Julie & Julia"-Star Amy Adams ist für die Hauptrolle in der Verfilmung des Bestsellerromans "Die zehn besten Tage meines Lebens" im Gespräch. Wie der "Hollywood Reporter" berichtet, wurde Josh Klausner nun mit der Drehbuchadaption beauftragt. Das Studio Twentieth Century Fox will den Film mit Adams und Regisseur Shawn Levy auf die Leinwand bringen. Adams und Levy kennen sich bereits von "Nachts im Museum 2". Beide sollen das Projekt auch produzieren. Fox hatte sich im vergangenen Jahr die Rechte an Adena Halperns Roman gesichert, der in den USA unter dem Titel "The Ten Best Days of My Life" 2008 auf den Markt kam. Darin geht es um eine junge Frau, die überfahren wird und im Paradies landet. Dort muss sie beweisen, dass sie ihren himmlischen Platz verdient hat und die zehn besten Tage ihres Lebens beschreiben. Nur so kann sie eine Strafversetzung vermeiden.

"First Grader"

Justin Chadwick, der zuletzt das Historiendrama "Die Schwester der Königin" inszenierte, dreht seinen nächsten Film in Kenia. Dem "Hollywood Reporter" zufolge holt der britische Regisseur Naomie Harris ("Ninja Assassin") und den Neuling Oliver Litondo für "The First Grader" vor die Kamera. Es ist die wahre Geschichte eines 84-jährigen Afrikaners, der von einem neuen staatlichen Programm Gebrauch machen will, wonach jedem eine Schulausbildung zusteht. Der Wunsch, mit Kindern die Schulbank zu drücken, wurde ihm anfangs verwehrt, doch der Mann setzte sich mit einem Gerichtsstreit durch. Ann Peacock ("Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia") lieferte das Drehbuch. Harris spielt eine Lehrerin, die den alten Mann (Litondo) unterstützt.

"Ride Along"

Der amerikanische Rapper und Schauspieler Ice Cube, der zuletzt in der Komödie "Sind wir endlich fertig?" zu sehen war, will in der Action-Komödie "Ride Along" die Hauptrolle übernehmen. Dem "Hollywood Reporter" zufolge wurde Autor Jason Mantzoukas von dem Studio New Line damit beauftragt, ein früheres Drehbuch neu zu bearbeiten. Das Projekt ging schon durch mehrere Hände. Ice Cube, der auch als Produzent mitwirkt, soll einen Polizisten spielen, der die geplante Hochzeit seiner Schwester mit einem hochnäsigen Psychiater mit allen Mitteln verhindern will. Ice Cube war 1991 in dem Streifen "Boyz 'N the Hood" erstmals auf der Leinwand zu sehen. Kürzlich drehte er die Komödie "Janky Promoters" ab.

"The Lincoln Lawyer"

Tommy Lee Jones ("No Country for Old Men") ist von dem Projekt "The Lincoln Lawyer" abgesprungen. Jones wollte ursprünglich die Regie des Thrillers übernehmen und an der Seite von Matthew McConaughey auch vor die Kamera treten. "Variety" zufolge war der Oscar-Preisträger nicht mit dem Drehbuch aus der Feder von John Romano einverstanden. Das Studio Lakeshore Entertainment hält nun nach einem neuen Regisseur für einen Drehstart im Frühjahr Ausschau. Der Streifen basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des amerikanischen Autors Michael Connelly (Deutscher Titel: "Der Mandant"). McConaughey spielt einen Strafverteidiger in Los Angeles, der gewöhnlich Kleinkriminelle vertritt. Doch dann bittet ihn ein reicher Klient um seine Hilfe, der in einen früheren Mordprozess des Anwalts verwickelt ist. Jones hat kürzlich an der Seite von Ben Affleck und Kevin Costner den Film "The Company Men" abgedreht. Regieerfahrung sammelte er 2005 mit dem Western "Three Burials - Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada".

"The Last Days of American Crime"

Der australische Star Sam Worthington ("Avatar", "Terminator - Die Erlösung") lässt sich erneut auf ein Science-Fiction-Abenteuer ein. "Variety" zufolge tritt der Schauspieler für "The Last Days of American Crime" vor die Kamera, basierend auf dem gleichnamigen Comicbuch von Rick Remender. Die Story spielt in der nahen Zukunft, wo geheime Radiosignale der Regierung verhindern, dass die Menschen wissentlich Straftaten begehen. Worthington war kürzlich zusammen mit dem deutschen Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ("Das Leben der Anderen") von dem Thriller-Projekt "The Tourist" mit Angelina Jolie abgesprungen. Als Grund wurden "kreative Differenzen" genannt. Der Australier dreht derzeit mit Helen Mirren unter der Regie von John Madden den Film "The Dept".

"... überhaupt kein Interesse mehr"

Hollywood-Schauspieler Alec Baldwin (51) betrachtet seine Karriere als einen "einzigen Misserfolg". "Wenn man in einem Film mitspielt, sollte es entweder ein kommerzieller Erfolg sein oder bei den Kritikern gut ankommen. Beides hatte ich nie", sagte der Schauspieler ("Jagd auf Roter Oktober") dem Magazin "Men's Journal". Deshalb wolle er seinen Job an den Nagel hängen, sobald sein Vertrag mit der erfolgreichen US-Sitcom "30 Rock" im Jahr 2012 ausläuft. "Ich habe überhaupt kein Interesse mehr an der Schauspielerei. Filme sind Teil meiner Vergangenheit. Ich mache das jetzt schon seit 30 Jahren. Ich bin nicht mehr jung, aber ich habe Zeit, noch was anderes zu tun", sagte der Schauspieler. Der Ex-Mann von Kim Basinger ist als nächstes in der Komödie "It's Complicated" mit Meryl Streep und Steve Martin zu sehen, die in den USA zu Weihnachten in die Kinos kommt. (APA/red)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Johnny Depp, hier im November beim Tim Burton-Tribute im New Yorker Museum of Modern Art

Share if you care.