Personalverantwortliche: Nur der Kummerkasten

4. Dezember 2009, 17:14
12 Postings

Wie sich befragte Personalverantwortliche selbst sehen

Ideale Personalverantwortliche sind freundlich und lächeln. Sie verfügen über Feingefühl im Umgang mit Menschen. Fachwissen sollen sie natürlich auch besitzen, Vertrauenswürdigkeit und Menschenkenntnis. Das haben 331 Befragte auf der Personalfachmesse "Personal Austria" im Rahmen einer Umfrage von Manpower ausgefüllt. "Kummerkasten" wurde auch genannt, jedenfalls wird vertrauensvolle Beratung in arbeitsrechtlichen Belangen erwartet. So weit, so verständlich.

Enttäuschend fielen die Antworten der 358 Personalverantwortlichen selbst zu ihren Aufgaben aus: Nur sechs Prozent wollen "strategischer Partner der Geschäftsführung" sein. Nur sechs Prozent haben den Wunsch, "Menschen als wichtigstes Kapital im Unternehmen in den Mittelpunkt zu stellen". Nur ein Prozent sah "Gesundheitsmanagement" als Tätigkeit im Rahmen der Personalfunktion. Für gutes Arbeitsklima zu sorgen rangiert ebenso ganz, ganz weit hinten.

Dieses hier gespiegelte Selbstbild ist meilenweit davon entfernt, was Personalverantwortliche eigentlich sein könnten: der Schlüssel zu einer Arbeitswelt, die im Rahmen einer Verteilungsökonomie dafür sorgt, dass nicht lediglich Profit auf der einen und Burnout auf der anderen Seite übrigbleiben. (Karin Bauer, DER STANDARD, Printausgabe, 5./6.12.2009)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nur sechs Prozent haben den Wunsch, "Menschen als wichtigstes Kapital im Unternehmen in den Mittelpunkt zu stellen"

Share if you care.