Horst Bork, Manager und Falco-Biograf

    4. Dezember 2009, 16:47
    9 Postings

    Warum der ehemalige Falco-Manager fast zwölf Jahre nach dem Tod des Musikers, die Biografie Falco: Die Wahrheit veröffentlicht, ist schnell erklärt

    "Thomas Roth, der Regisseur von Verdammt wir leben noch, hat viel bei mir recherchiert und meinte, ich sollte ein Buch über meine Zeit mit dem Falken schreiben. Das ist einfach gesagt, aber ich brauchte Zeit, um zu prüfen, ob meine Erinnerungen noch stimmen."

    Der Manager, mit "Homebase in München", hat sein Geschäft "nie ausschließlich auf den deutschsprachigen Raum beschränkt", ist "permanent unterwegs" und "Vielflieger". Bork besucht regelmäßig Freunde oder kommt geschäftlich nach Wien. "Mit dem Auto. Ich fahre gerne und auch gerne schnell." Aber nur bis zur Grenze.

    "In Deutschland geht das ja noch. In Österreich cruise ich mit dem Tempomat entspannt von Passau nach Wien. Das ist auch sehr gut, muss ich sagen - wunderschöne Gegend." Bork fährt einen Audi S4. "Der ist sehr handlich, weil er relativ klein, aber trotzdem flott ist. Zuvor fuhr ich einen Audi Q7, aber mit dem ärgerte ich mich in jedem Parkhaus grün und blau, weil ich in den Parklücken kaum die Tür aufbekommen habe - das Auto war zwei Meter breit. Das habe ich hinter mir."

    Wann Bork das letzte Mal im U4, Falcos zweitem Wohnzimmer, war, weiß er nicht mehr, "es ist jedenfalls schon lange, lange her". Aber er verspricht, bei der nächsten Falco-Nacht dort vorbeizuschauen. (Jutta Kroisleitner/DER STANDARD/Automobil/4.12.2009)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      "Ich fahre gerne und auch gerne schnell."

    Share if you care.