"Begnadeter Literaturvermittler" ausgezeichnet

1. Dezember 2009, 12:10
13 Postings

Raoul Schrott erhält den Tiroler Landespreis für Kunst - Dotierung mit 14.000 Euro

Innsbruck - Der Tiroler Landespreis für Kunst 2009 ist am Montagabend in Innsbruck an den Schriftsteller Raoul Schrott verliehen worden. Die Auszeichnung wird seit 1984 vergeben und ist mit 14.000 Euro dotiert. Kulturlandesrätin Beate Palfrader betonte, dass Literatur ein zentrales Medium der Kultur und wichtig für die Gesellschaft sei. Mit der Würdigung von Schrott werde "ein begnadeter Literaturvermittler" ausgezeichnet.

Schrott wurde am 17. Jänner 1964 geboren und wuchs in Tunis und Landeck auf. Er studierte Literatur- und Sprachwissenschaften an den Universitäten Innsbruck, Berlin, Norwich und Paris. Schrott veröffentlichte Romane, Gedichte, Dramen und Essays. Seine ersten Erfolge feierte der in Innsbruck lebende Literat mit Büchern, die im Innsbrucker Haymon-Verlag erschienen sind. Zu seinen bekanntesten Werken zählt der Roman "Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde" aus dem Jahr 2003. Seinen Ruf als "Poeta doctus", als gelehrter Autor, erwarb sich Schrott mit der international diskutierten Studie über "Homers Heimat" und seiner Übersetzung von Homers "Ilias" (beide 2008). (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.