Royal Society gibt Wissenschaftsschatz frei

1. Dezember 2009, 08:21
2 Postings

"Trailblazing"-Webseite ermöglicht virtuelle Zeitreise durch 350 Jahre Forschung

Die britische Royal Society, eine der ältesten Wissenschaftsinstitutionen der Welt, feiert 2010 ihr 350-jähriges Bestehen. Um die Öffentlichkeit stärker in die Jubiläumsfeierlichkeiten einzubeziehen, hat die 1660 in London gegründete Gelehrtengesellschaft nun unter dem Titel "Trailblazing"  eine neue Webseite gestartet. Dort gewährt sie Besuchern Zugang zu 60 der wichtigsten Original-Forschungsberichte der letzten Jahrhunderte und ermöglicht so einen bisher ungeahnten Einblick in wesentliche wissenschaftlichen Errungenschaften der Menschheit.

"2010 wird ein ganz besonderes Jahr für die Royal Society. Als die Akademie der Wissenschaften in Großbritannien und die älteste Forschungsinstitution der Welt laden wir alle recht herzlich dazu ein, mit uns gemeinsam 350 Jahre an wissenschaftlichem Fortschritt und Engagement zu feiern", schreibt Martin John Rees, britischer Astronom und amtierender Präsident der Royal Society, auf der hauseigenen Homepage.

Isaac Newton, Benjamin Franklin und Co

"Mit der Trailblazing-Seite stellen wir jedem wissenschaftlich Interessierten eine interaktive Zeitleiste zur Verfügung, die User auf eine virtuelle Zeitreise durch die Welt der Wissenschaften einlädt", heißt es auf der kürzlich gestarteten Webseite. Die insgesamt 60 abrufbaren Original-Forschungsdokumente seien von Forschern und Historikern repräsentativ für die wissenschaftlichen Bemühungen der vergangenen dreieinhalb Jahrhunderte aus einem Gesamtbestand von mehr als 60.000 Archiv-Dokumenten zusammengestellt worden.

"Diese Dokumente geben einige der spannendsten Momente der gesamten Wissenschaftsgeschichte wieder", betont Royal-Society-Präsident Rees gegenüber BBC News. Mit dabei sind unter anderem Manuskripte von so berühmten Forscherpersönlichkeiten wie Sir Isaac Newton, Benjamin Franklin oder Stephen Hawking. Besonders interessant ist aber etwa auch ein Beitrag, der sich 1770 um eine wissenschaftliche Klärung der Frage bemüht, ob es sich bei Wolfgang Amadeus Mozart tatsächlich um ein musikalisches Wunderkind gehantelt hat oder nicht.

Webseite ist Teil einer breiten Initiative

Den Angaben des Präsidenten der britischen Wissenschaftsinstitution zufolge ist der Start der Trailblazing-Webseite lediglich als Teil einer breiter angelegten öffentlichen Initiative zu sehen, die die Royal Society für das kommende Jubiläumsjahr geplant hat. Diese soll beispielsweise auch verschiedene themenbezogene Events wie Ausstellungen, Vorlesungen, Konferenzen oder Buchveröffentlichungen sowie Veranstaltungen im Radio und TV beinhalten. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.