Wie Ältere im Job zu halten wären

30. November 2009, 10:23
  • Arbeit als Gesundheitspotenzial betrachten statt als quälende Pflicht, die möglichst bald endet
  • Positive Bilder über Altern und Ältere entwickeln, das Altern als Umbau mit viel Zuwachs (Erfahrung, Kompetenz) betrachten
  • Auf Einbindung und Verankerung aller Altersgruppen achten
  • Wertschätzung statt Diskriminierung leben
  • Altersgerechte Personalentwicklung aktiv betreiben
  • Arbeitsorganisation, Arbeitsanforderung, Arbeitszeiten und Arbeitsumgebung an die Bedürfnisse der Mitarbeiter aller Altersstufen anpassen
  • altersgemischte Teams aufstellen
  • Mentorensysteme und interne Weiterbildungsberatung etablieren
  • Gesprächsräume schaffen, die Mythen von der frühen Pension als einzig ersehntes Ziel hinterfragen (red, DER STANDARD, Printausgabe, 28./29.11.2009)

Hilfreiche Websites

www.arbeitundalter.at

www.arbeitundgesundheit.at

www.nestor.at

www.wai-netzwerk.at

www.opwz.com

Die Tagungsunterlagen, referate, Vorträge und Good-practice-Beispiele sind über das wai-netzwerk abrufbar.

Share if you care
3 Postings

Ich glaub, ich muß mich gleich übergeben. Dieser Artikel impliziert schon wieder das Amenmärchen, das alte - ganz pfui schon 50 - Arbeitnehmer gerne und lange nur mehr auf die Pension warten, jaaa, die stehen geradezu darauf auf dem AMS zu landen und dann von den gnädigen AG´s nie mehr wieder einen Job zu kriegen, weil soooo alt.

Die Experten sagen, dass spätestens im Jahr 2015 "Ältere" händeringend gesucht werden, weil dann wirklich (und diesmal wirklich wirklich) der Arbeitskräftemangel kommt.

Allerdings haben das die Experten schon im Jahr 2007 für das Jahr 2010 angekündigt. Und im Jahr 2001 für das Jahr 2005. Und im Jahr 1995 für das Jahr 2000.

Bis zum Eintritt des Arbeitskräftemangels können die "Alten" (das sind in manchen Branchen und Berufen schon 35jährige) ja ein bissl Mentoring machen, Wertschätzung leben und positive Zukunftsbilder entwickeln. Aus Spaß an der Freud.

Weitere Punkte:

Über 50jährige nicht kündigen, weil angeblich zu teuer, zu unflexibel oder sonst irgendwas

Auch über 35jährige anstellen

Wenn die Unternehmen das beherzigen, wären "Ältere" leicht in Arbeit zu halten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.