Am Durchschlupfstein alle Sünden abstreifen

  • St. Thonmas am Blasenstein.
    foto: österreich werbung / jezierzanski

    St. Thonmas am Blasenstein.

  • Artikelbild
    vergrößern 500x308
    grafik: der standard

Um den Wallfahrtsort St. Thomas wimmelt es von seltsamen Steinen und mystischen Plätzen

Der im südöstlichen Mühlviertel gelegene Wallfahrtsort St. Thomas am Blasenstein kann mit vielerlei Seltsamkeiten, mystischen Steinformationen und historischen Attraktionen aufwarten, zu denen sich noch eine herrliche Landschaft gesellt. In der Unterkirche liegt die Mumie des 1746 verstorbenen Chorherren Franz Xaver Sydler de Rosenegg, dessen Körper nicht verweste, obgleich er über ein Jahrzehnt lang unter der Erde ruhte. Auch die Schuhe und die Lederhose des Verewigten blieben erhalten. Wissenschaftliche Untersuchungen durch Experten der Universität Wien brachten bisher keine Erklärung für das Phänomen.

Unweit der Kirche steht der Durchschlupfstein. Wer sich durch den engen Spalt zwischen den zwei mächtigen Granitblöcken zwängt, streift seine Rheumabeschwerden - nach anderer Version auch seine Sünden - ab, was angeblich schon im 12. Jahrhundert ein Diener des bösen Grafen Bodo von Klingenberg entdeckte.

Der Burgstall neben dem Gotteshaus trug - wie archäologische Ausgrabungen ergaben - schon in der Frühzeit eine Befestigung und bietet nach wie vor eine herrliche Aussicht über das Donautal hinweg bis zur Alpenkette. Rund um den kleinen, schmucken Ort wimmelt es nur so von merkwürdigen Steinformationen und mystischen Plätzen. Geklärt ist die Bedeutung der Felstrümmer, deren flache Oberfläche von merkwürdigen Rinnen, ähnlich dem Muster von Blattrippen, durchzogen ist. Es handelt sich dabei um sogenannte Pechsteine, über denen man Meiler aus harzreichem Holz errichtete. Das durch langsames Verbrennen gewonnene Öl floss durch die Rinnen ab und galt einst als wirkungsvolles Heilmittel. Es musste allerdings selbst verwendet werden und durfte nicht verschenkt oder gar verkauft werden. Der schönste dieser Pechsteine liegt neben der Kapelle beim Dechtlgruber-Gut.

Die Route: Von St. Thomas am Blasenstein folgt man den Wegweisern der Route S 4 - auch Burgen- und Schlösserweg - über das Heimkehrerkreuz nach Unter St. Thomas. Bei Erreichen der Straße hält man sich rechts, um in das Kefermühlbachtal zu gelangen. Auf dem Güterweg ein Stück talabwärts, dann zweigt man nach rechts ab und steigt bis knapp unterhalb der Ruine Saxenegg auf, die in einem kurzen Abstecher zu erreichen ist. Gehzeit eine Stunde.

Über die Elmböckalm gelangt man zum Gehöft Renold, wo man nach rechts auf eine wenig befahrene Straße einschwenkt. Bei der Kapelle des Dechtlgruber-Guts geht es wieder nach rechts, die Route S 4 führt dann zum Ausgangspunkt zurück. Gehzeit ab Ruine Saxenegg zwei Stunden. (Bernd Orfer/DER STANDARD/Printausgabe/28.11.2009)

Gesamtgehzeit drei Stunden, Höhendifferenz rund 400 Meter; Gasthaus in St. Thomas; ÖK25V Blatt 4321-West (Bad Zell); Wanderkarte St. Thomas

Share if you care
12 Postings

des hoaßt owa bittsche bucklwehluckn / bugglwehlugga und luftgsöchta pfoarra!

und die leiche sieht immer noch total frisch aus ?

da es keine wunder gibt möcht ich den g'selchten pfarrer sehen. luftgetrocknetet mumien gibt's ja öfter mal. was ist das besondere an dieser ? finde es unsinnig dass der standard so aberglauben verbreitet.

gott zum gruße!

ob dieser typ mumie weltweit einzigartig ist, kann ich auch nicht sagen... auf jeden fall ist der luftgsöchte pfarrer von st. thomas absolut sehenswert.

obacht! kein wohlfühlanblick ;-)
http://farm3.static.flickr.com/2520/4141... cbf0_o.jpg

(pechölstein)

Beechösta. lokal.

....und der chorherr

wird im volksmund auch der "luftgeselchte pfarrer von st. thomas am blasenstein" genannt...

Die "Mumie" ist bekannt unter dem Namen "luftgsöchta Pfoarra", von wegen Mumie.

ganz richtig

und unter einheimschen heissts aber bucklwehluckn.
durchschlupfstein sagen nicht einmal die netten gäste aus dem westl. nachbarland. :-))

korrekt

ist schade dass man zu feige ist die eigene sprache zu verwenden.

bin oft oben. und die beiden(!) burgstelle liegen einfach einzigartig schön.

Aber Bucklwehluckn ist doch die eigene Sprache.

*elle = *älle

wieder was dazugelernt - wikpedia:

"Die Bezeichnung Burgstall (süddeutsch auch Burstel, Buschel) ist mittelalterlichen Ursprungs und hat nichts, wie der Name vermuten lässt, mit Stallungen zu tun, sondern bezeichnet „die Stelle der Burg“. In der Fachliteratur wird daher häufig auch die Bezeichnung Burgstelle synonym gebraucht."

mein stall favorit "bagstall"

eigentlich "bagstö"... wäre dann folglich die stelle des bag? die Stelle der (zaun bzw. Weinzeilen)Stütze

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.