Kindermord in Deutschland: Bruder des Siebenjährigen festgenommen

3. April 2003, 12:44
posten

14-jähriger Jugendlicher unter Tatverdacht - Motiv rätselhaft

Zweibrücken - Der Mord an einem Siebenjährigen in der Westpfalz steht offenbar kurz vor der Aufklärung: Das Amtsgericht Zweibrücken erließ Haftbefehl wegen Totschlags gegen den 14-jährigen Bruder des Opfers aus Schönenberg-Kübelberg.

Der Jugendliche stehe unter dringendem Tatverdacht, sagte Oberstaatsanwalt Eberhard Bayer. Er streite die Vorwürfe zwar ab und bezichtige einen anderen Jugendlichen der Tat. Dieser aber komme nach Meinung der Ermittler als Täter nicht in Betracht.

Motiv rätselhaft

Völlig im Dunkeln liegt weiterhin das Motiv des mutmaßlichen Täters. "Wir haben zurzeit keine Erklärung für die Tat", sagte Bayer. An der Kleidung des Verdächtigen seien Blutspritzer des Opfers gefunden worden. Außerdem mache der Jugendliche widersprüchliche Angaben. Laut Bayer muss nun ein Gutachten zur Schuldfähigkeit des Jugendlichen abgewartet werden. Formal sei der 14-Jährige strafmündig.

Pflastersteine

Der Bub war in der Nacht zum Dienstag mit eingeschlagenem Schädel auf dem Gelände des Erich-Kästner-Schulzentrums in der pfälzischen Ortschaft gefunden worden. In der Nähe des Opfers lagen blutverschmierte Pflastersteine. Das Schulzentrum gilt unter Einheimischen als beliebter Treffpunkt von Jugendlichen.

Das Opfer stammt nach Polizeiangaben aus einer deutschen Familie russischer Herkunft. Die Eltern hatten ihr Kind am Montagabend gegen 21.30 Uhr als vermisst gemeldet, nachdem eine rund zweistündige Suche durch Verwandte ergebnislos verlaufen war. Polizisten fanden die Leiche dann wenige Minuten nach Mitternacht auf dem Schulgelände. (APA)

Share if you care.