London distanziert sich von Rumsfelds Drohungen

2. April 2003, 10:34
1 Posting

Straw schließt militärisches Vorgehen gegen Syrien und Iran aus

London - Der britische Außenminister Jack Straw hat ein militärisches Vorgehen seines Landes gegen Syrien oder den Iran ausgeschlossen. In einem BBC-Rundfunk-Interview antwortete er am Mittwoch auf die Frage, ob er besorgt sei, dass der Eindruck entstehen könne, die USA wollten sich nach dem Irak gleich noch Syrien und dem Iran zuwenden: "Das würde mir Sorgen machen, wenn es wahr wäre. Es ist nicht wahr, und mit so einem Vorgehen würden wir in keiner Weise etwas zu tun haben wollen." Die Frage bezog sich auf Drohungen von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld gegen die beiden Länder.

Straw betonte, Syrien und der Iran könnten nicht mit dem Irak verglichen werden. "Der Iran ist eine erwachende Demokratie, und es gäbe keinerlei Rechtfertigung für irgendwelche Aktionen", sagte der Minister. "Wir haben eine gute Kooperation mit der iranischen Regierung." Zu Syrien sagte er: "Wir haben hart daran gearbeitet, die Beziehungen zu verbessern." Es sei allerdings wichtig für Syrien, sicherzustellen, dass von seinem Staatsgebiet aus keine Rüstungsgüter in den Irak geschmuggelt würden.

"Nein zur Aggression"

Syriens Außenministerium hatte erklärt, die Regierung habe sich entschieden, an der Seite des irakischen Brudervolkes zu stehen, das von einer ungerechtfertigten und illegalen Invasion heimgesucht werde. Das Land vertrete den Standpunkt der Mehrheit der Staaten der Welt, die "Nein zur Aggression gegen den Irak gesagt hat". Syriens "Wahl" bedeute, dass es sich "auf die Seite des irakischen Brudervolkes stellt". Powell hatte Syrien zu einem "verantwortungsvolleren Verhalten" aufgefordert und erklärt, Syrien stehe nun "vor einer entscheidenden Wahl".

Außenminister Faruk Sharaa hatte erklärt, es sei "im Interesse" Syriens, wenn "die Invasoren im Irak besiegt werden". Syrien gehört derzeit als einziges arabisches Land dem UNO-Sicherheitsrat an. (APA/dpa)

Share if you care.