US-Generalstabschef weist Kritik an Kriegsplanung zurück

2. April 2003, 07:06
3 Postings

Myers: "Solche Kommentare sind nicht hilfreich"

Washington - US-Generalstabschef Richard Myers hat Kritik aus den eigenen Reihen an den Kriegsplanungen der USA für den Einmarsch im Irak mit deutlichen Worten zurückgewiesen. In den vergangenen Tagen war aus Militärkreisen sowie von pensionierten Militärs Kritik an Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und seiner Rolle bei der Planung des Krieges laut geworden. "Solche Kommentare sind nicht hilfreich, wenn wir Soldaten haben, die kämpfen. Erstens sind sie falsch, sie sind absolut falsch, (...) und es ist einfach schädlich für unsere Soldaten, die dort draußen sehr tapfer und sehr mutig kämpfen", sagte Myers am Dienstagabend im Verteidigungsministerium in Washington. Solch deutliche Worte sind untypisch für den Generalstabschef, der normalerweise in der Öffentlichkeit eher zurückhaltend auftritt.

"Etwas zu kritisieren, das sie nie gesehen haben, ist ziemlich dreist, oder nicht?", sagte er weiter. Die Kritiker hatten Rumsfeld in zahlreichen Interviews oder anonym vorgeworfen, sich zu sehr in die Kriegsplanung eingemischt zu haben. Der Einmarsch im Irak sei auf sein Betreiben mit einer zu geringen Zahl von Bodentruppen erfolgt, sagten die Kritiker. Zudem sei der Widerstand des Gegners unterschätzt worden.

Rumsfeld hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Rückendeckung erhielt der Verteidigungsminister am Dienstag aus Regierungskreisen. Der Minister genieße weiterhin das volle Vertrauen von Präsident George W. Bush, hieß es in den Kreisen. (APA/Reuters)

Share if you care.