Individuum in der Geschichte

31. März 2003, 19:36
posten

Franz Innerhofers "Die Geschichte der Hanna R." im Theater Gruppe 80

Der "Elendsrealist" und "Anti-Heimat"-Literat Franz Innerhofer (1944-2002) war kein Dramatiker. Einer seiner zwei Bühnentexte, der Monolog "Scheibtruhe. Die Geschichte der Hanna R.", derzeit im Theater Gruppe 80 zu sehen, ist das Erinnerungsgespinst einer Frau, die den Kriegsdienst u. a. bei oberösterreichischen Bauern versehen hat, am Feld, neben KZ-Häftlingen. In einer Inszenierung Heinz Schwarzingers verpufft diese Erinnerungsspur aber schnell. Helga Illich schreitet über eine leer geräumte, nur mit Zeitungspapier ausgelegte Bühne, in der Gabriele Hütter die Stelle einer stummen Zuhörerin einnimmt. Schwerstarbeit für Illich in einem fragwürdigen Konzept. (afze/DER STANDARD, Printausgabe, 1.4.2003)

Theater Gruppe 80
1060 Wien
Gumpendorfer Str. 67
01/586 52 22
bis 30. 4., 20 Uhr
  • Ein Monolog als Erinnerungsspur.
    foto: gruppe 80

    Ein Monolog als Erinnerungsspur.

Share if you care.