Donauturm spaltet Wikipedia-Community

Heftige Diskussion um Fernsehturm, Sendeturm und Begrifflichkeit entbrannt

Was ist der Wiener "Donauturm"? Darüber streitet sich aktuell die Community der Online-Enzyklopädie Wikipedia.

Wie ein aufmerksamer Leser die Redaktion informierte, steht die Frage im Raum, ob der Donauturm ein Fernsehturm ist oder nicht, bzw. was einen Fernsehturm überhaupt ausmacht und, ob ein Sendemast das gleiche ist, wie ein Antennenmast und, ob die Begrifflichkeiten sich im deutschen und österreichischen Sprachgebrauch voneinander unterscheiden.

Gedankenkraft in Luft verpufft

Von haarsträubenden Argumenten verärgert, fasst ein Leser zusammen:

"Wieder einmal wird eine der Grundfragen der Menschheit ausufernd diskutiert: Was macht einen Fernsehturm zu einem Fernsehturm? Kann man die Fernsehturmigkeit an sich überhaupt in Worte fassen, gar in eine Definition? Der geneigte Leser mag sich der Illusion hingeben, es habe etwas mit dem Senden von Fernsehprogrammen zu tun, aber weit gefehlt! Hier wird man aufgeklärt über die Fernsehturmigkeit als intrinsische Eigenschaft eines Gebäudes, über die Abwesenheit fernsehturmtypischer Betriebsgeschosse für die Mitarbeiter der funktechnischen Einrichtungen und über den bundesdeutschen Einfluss auf den Begriff Fernsehturm an sich. Mit Exkurs, was einen Sendemast von einem Antennenmast unterscheidet. Die allgemeine Verzweiflung wird besonders darin deutlich, dass man sich gezwungen sieht, meterweise Quellen heranzukarren, um sie dann ausführlich zu hinterfragen."

Viel Spaß bei der Nachlese.

(zw)

  • Was ist der Donauturm?
    foto: ots/pilo

    Was ist der Donauturm?

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.