Fernost-Leitbörsen schließen überwiegend im Minus

17. Dezember 2009, 12:11

Shanghai sehr schwach - Banken in Tokio im Minus

Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag überwiegend im Minus tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verschlechterte sich um -13,61 Zähler oder -0,13 Prozent auf 10.163,80 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong gab um 264,11 Zähler (minus 1,22 Prozent) auf 21.347,63 Einheiten ab.

Verluste hinnehmen musste auch der Markt in Singapur. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 2.813,27 Zählern und einem Minus von 0,66 Punkten oder 0,02 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stiege hingegen um 13,5 Zähler oder 0,29 Prozent auf 4.689,6 Einheiten.

Schwächer präsentierte sich die Chinesische Börse. Der Shanghai Composite sank um 2,34 Prozent oder 76,14 Zähler auf 3.179,08 Punkte. Unter den Weltbörsen zeigte sich Shanghai mit den stärksten Verlusten am Berichtstag. Sorgen über anstehende Kapitalerhöhungen in Milliardenhöhe drückten deutlich auf die Kurse der chinesischen Aktien.

Unter den Einzelwerten gingen die Papiere aus dem Automobilbereich deutlich zurück. FAW Car bremsten um 4,1 Prozent auf 24,80 Yuan. Changan Automobile bremsten um drei Prozent auf 13,80 Yuan.

In Tokio hätten wie am Vortag die großen Bankenwerte den Markt bewegt - diesmal leicht nach unten, sagten Händler. Zudem seien Anleger vor dem nahenden Jahresende deutlich zurückhaltender geworden, hieß es am Markt.

Banken unter Druck

Banken kamen nach ihren Vortagesgewinnen großteils unter Druck - Anleger nahmen Händlern zufolge die Gewinne mit. Mitsubishi UFJ Holdings verloren 1,3 Prozent auf 464 Yen, für Sumitomo Mitsui Financial (SMFG) ging es um 1,5 Prozent auf 2.985 Yen nach unten. Einzig Mizuho Financial, die bereits am Vortag mehr als 15 Prozent gewonnen hatten, stiegen um weitere 1,7 Prozent auf 185 Yen.

Unterdessen erfreuten sich japanische Exportwerte an einem wieder stärkeren Dollar. So kletterten TDK um 1,3 Prozent auf 5.390 Yen, Aktien des Chip-Testers Advantest gewannen 1,6 Prozent auf 2.185 Yen. Aktien von Mazda gewannen 2,5 Prozent auf 208 Yen, nachdem der Autobauer einem Pressebericht zufolge mit Toyota bei Hybridtechnologien zusammen arbeiten will.

Unter Verkaufsdruck kamen in Hongkong die Immobilienpapiere. Die Papiere des Immobilienentwicklers New World Development fielen um 3,30 Prozent auf 16 Hongkong Dollar. Henderson Land Development verbilligten sich um 2,7 Prozent auf 56,75 Hongkong Dollar. (APA)

Share if you care.