CIA durfte foltern, Litauen dafür der NATO beitreten

19. November 2009, 13:02

Laut ABC News: Ex-Reitschule für Betuchte für Unterbringung von Terrorverdächtigen missbraucht

Washington/Vilnius - Der US-amerikanische Geheimdienst CIA hatte nach Angaben des Senders ABC eines seiner europäischen Geheimgefängnisse in einer ehemaligen exklusiven Reitschule für Privilegierte außerhalb der litauischen Hauptstadt Vilnius untergebracht. ABC News berichtete am Donnerstag unter Berufung auf einen ehemaligen US-Geheimagenten sowie auf einen litauischen Regierungsbeamten, die CIA habe dort in den Jahren nach 2004 Terrorverdächtige festgehalten und unter Anwendung illegaler Foltermethoden verhört.

Den Angaben zufolge erwarb die CIA die Reitschule bei Antivilai 20 Kilometer nordöstlich von Vilnius im März 2004 über ihre Scheinfirma Elite LLC. Im selben Monat wurde Litauen in die NATO aufgenommen. Die CIA ließ vorfabrizierte Betonelemente und einen Stromgenerator einfliegen und baute die Gebäude in ein modernes Gefängnis um. In den Einzelzellen, die im Abstand von eineinhalb Meter in den Reitstall gestellt wurden, hielt die CIA bis zu acht Verdächtige gleichzeitig fest.


View Larger Map

Die Regierung in Vilnius habe im Jahr 2002 im Anschluss an einen Besuch von US-Präsident George W. Bush als Entgegenkommen für die Unterstützung der USA beim NATO-Beitritt Litauens ihr Einverständnis zur Errichtung eines derartigen Geheimgefängnisses in Litauen gegeben. Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. ABC kündigte für Donnerstagabend eine ausführliche Sendung zu dem Thema an.

Bisher haben sowohl die damaligen Regierungsverantwortlichen, darunter Ex-Premier Algirdas Brazauskas sowie Ex-Staatspräsident Valdas Adamkus, alle Behauptungen zurückgewiesen, in Litauen habe sich ein US-Geheimgefängnis befunden. Grybauskaite hat dagegen vehement die Aufklärung der Vorwürfe gefordert.

Sie setzte außerdem die von Litauen vor ihrem Amtsantritt zugesagte Aufnahme von Ex-Häftlingen aus dem umstrittenen US-Gefangenenlager Guantanamo bis zur Klärung der Frage aus. Seit Oktober ermittelt auch das litauische Parlament in der Angelegenheit.

Litauen ist neben Rumänien und Polen das dritte europäische Land, von dem vermutet wird, dass sich dort geheime CIA-Foltergefängnisse befunden haben. (red/APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 68
1 2

der titel ist schwachsinn, das war nicht tit for tat
"The new members of NATO were so grateful for the U.S. role in getting them into that organization that they would do anything the U.S. asked for during that period," said former White House counterterrorism czar Richard Clarke, now an ABC News consultant. "They were eager to please and eager to be cooperative on security and on intelligence matters."

Und der Friedensnobelpreisträger hat dies nicht enthüllt?

Ganz sicher nicht? Muß er vergessen haben.

Die europäische Pseudoidentität ... Warum "muss" ich Italien oder Griechenland als europäische Brüder im Geiste sehen, Russland aber wie eh und je als das Schattenreich im Osten?

"CIA durfte foltern, Litauen dafür der NATO beitreten"

Heisst also, nur wer bereit ist zu foltern darf auch in die NATO eintreten.

"CIA durfte foltern, Litauen dafür der NATO beitreten"

Ist das die Headline einer Qualitätszeitung?

Das ist natürlich eine völlig unseriöse Überschrift, weil das in weder in dieser Form schrifttlich festgehalten noch mündlich mit dieser Worten oder auch nur ähnlicher Wortwahl ausgedrückt wurde.

Auch eine Begründung.

Wenn das eine Überschrift unseriös macht, können Sie mir dann eine seriöse zeigen ?

Die ehemaligen kommunistischen Staaten

sind in erster Linie der USA und der NATO verbunden.

Die EU ist nur die Melkkuh, aus deren Euter sich die Korruption nährt.

Ansonsten haben sie die Rolle als Störfaktor und Erpresser der EU inne. Mit den Ausnahmeregelungen wird bereits beschlossenes Recht in der EU desavouiert, wie in Tschechien mit den Benes-Dekreten.

Bezüglich Ausnahmeregelung haben sie ja good old Britain als Vorbild.

In dieser EU kann jeder Staat sein eigenes Süppchen kochen.

Die Einigkeit wird teuer bezahlt und ist immer nur der kleinste der kleinsten Nenner.

So ist die EU ein skandalöser Abklatsch dessen was sie sein könnte.

Neuer Beweis: die Ernennung der obersten Ebene der EU-Beamten.

Unbekannte, unbekannte Ziele, unbekannte Methode.

und warum ist das so?

weil die ehemaligen kommunistisch terrorisierten länder osteuropas zurecht von den maulhelden aus westeuropa enttäuscht sind, die nämlich erst die östlichen nachbarn für ihre sonntagsreden entdeckten, als es für den kommunistischen wahnwitz bereits 5 vor 12 war.

udn ad benes dekrete: zuerst haben die armen volksdeutschen sich alles unter den nagel gerissen, was sie kriegen konnten und am großen schlachten begeistert teilgenommen und dann kommen die auf die wehleidige tour daher.

"volksdeutschen sich alles unter den nagel gerissen"

A bisserl verwirrt ?

langweiliges wehklagen ohne sinn und verstand

Also in Sachen Sicherheitspolitik sind nahezu alle EU Mitglieder in irgendeiner Art und Weise den USA und der NATO verbunden! Und das ist kein Geheimnis.

Wir Oestterreicher sind so ziemlich die Einzigen die das halt einfach besser machen. Wir brauchen keine Aussen- und Sicherheitspolitik. Wir brauchen keine Armee. Wir brauchen keine NATO. Die ESVP brauchen wir ja eigentlich auch nicht, daher nehmen wir sie nicht ernst.

Entweder machen alle anderen was falsch oder wir sind wirklich so daemlich wie wir tun!

Alle anderen machen was falsch.

Wir allerdings auch. Das heißt, genaugenommen ihr, ich kann mich nur nicht dagegen wehren :-)

Lady, da haben Sie recht !

USA und Russland haben sich nie um "das Wohl" von Europa gekümmert. Europa war im kalten Kreig als Schauplatz des finalen Endes auserkoren.
Traurig ist nur, dass Europa aus der Vergangenheit nix gelernt hat. Wenn sich die europäischen Länder endlich so zusammentun, wie es die EU vorgaukelt dann müssten wir nicht mehr nach der Pfeife von USA, Russland und jetzt auch China und Indien tanzen. Aber die EU lässt sich ja schon von Mitgliedsländern und potentiellen Mitgliedern aus der Bahn werfen...

quatsch, die usa haben sehr viel investiert, damit westeuropa nicht in die hände der stalinisten fällt, sicher auch aus eigennutz, aber auch zum wohl westeuropas

revanchistische antikommunisten

und was sollten die sonst tun ausse der nato in den a...kriechen. eu subventionen streichen und dann auf rechtlichem weg aus der union ausgliedern, geanu wie polen und all die anderen folterkollaborateure, die allesamt ehemalige warschauer pakt staaten waren. qausi traditionsfortsetzung unter anderer fahne. einfach nur grauslicvh und wir sind mit solchen unsäglichen menschen durch einen lissabon und andere verträge verbunden.

aha...

... was sind dann die Deutschen, die der NATO ebenfalls bei jeder Gelegenheit in den A.... kriechen und die Österreicher, die vermutlich noch immer leise auf Kompensation für die illegalen NATO-Überflüge hoffen...

die sind eigentlich um nix besser

der sender

ABC News berichtete... unter Anwendung illegaler Foltermethoden verhört

die meinen also das es auch legale folter gibt

Was wohl die Kosovo Albaner den amis im Kosovo erlauben für dessen unabhängigkeit?

Camp Bondsteel...

das sowieso

Bush Cheney Rumsfeld müssen vor Gericht gebracht werden, ansonsten gibts keine Gerechtigkeit! Das wird zwar zu 99% nicht passieren aber nur so wäre das Bild der neuen USA war!

Sie wissen wohl, was wahrscheinlicher ist...

Nämlich die Existenz vom Weihnachtsmann und dem Osterhasen. Leider natürlich.

Ich hoffe,

dass diese Gerichtsverhandlungen bald kommen.

Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.