Warum schlafen Gliedmaßen ein?

  • Das Ameisenlaufen in den Gliedmaßen ergibt sich aus der Rückkehr der elektrischen Aktivität im Nerv.
    foto: apa/ch. mairhuber/ökoteam

    Das Ameisenlaufen in den Gliedmaßen ergibt sich aus der Rückkehr der elektrischen Aktivität im Nerv.

Eingeschlafene Extremitäten sind gefühllos und praktisch bewegungsunfähig - Lagerungsbedingt ist das Phänomen meistens harmlos

Ein Schlafritual das angeblich vornehmlich Männer pflegen. Sie schlafen mit einem Arm unter dem Kopfpolster liegend und sehen sich morgens regelmäßig mit einer „eingeschlafenen" Extremität konfrontiert. Zwar lässt sich diese durch Schütteln oder Reiben in der Regel problemlos wieder aufwecken, unangenehm ist dieses „Erwachen" aber allemal. Von den Betroffenen wird es als Kribbeln oder Ameisenlaufen beschrieben, oft begleitet von einem Schwellungsgefühl. 

„Das Einschlafen von Gliedmassen ist immer eine Nervenfunktionsstörung. Die unangenehme Missempfindung ein Zurückkehren der elektrischen Aktivität im Nerv.", weiß Gobert v. Skrbensky, Facharzt für Sportorthopädie an der Universitätsklinik für Orthopädie am Wiener AKH, und differenziert das nervale Problem deutlich von rein durchblutungsbedingten Dysästhesien, die infolge komprimierter Gefäße zustande kommen. Ist das Einschlaf-Phänomen lagerungsbedingt und tritt außerdem nur gelegentlich auf, dann besitzt es in der Regel keinen pathologischen Hintergrund. „Wiederholt sich der Zustand in regelmäßigen Abständen, dann kann ein Kompressionssyndrom dahinter stecken", weiß Skrbensky. Der jeweilige Nerv hat dann anatomisch betrachtet ganz einfach zu wenig Platz und ist, durch eine enge Knochen- oder Muskellücke ziehend, permanentem Druck ausgesetzt. Die Konsequenz daraus: Die Reizleitung und Eigenversorgung des Nervs ist gestört.

Erstsymptom beim Karpaltunnelsyndrom

Bekanntestes Beispiel für ein Kompressions- oder Engpasssyndrom ist das Karpaltunnelsyndrom. Die betroffene Region ist der Karpaltunnel, ein halboffener schmaler Kanal im Handwurzelbereich, dessen Dach von dem Handwurzelband (Retinaculum flexorum) gebildet wird und der den Übergang zwischen Unterarm und Hand bildet. Durch diese Rinne zieht eingebettet zwischen neun Beugesehnen der Nervus medianus. Dieser Nerv ist einer von drei Nerven, die für die Beweglichkeit und die Sensibilität der Hand sorgen. Kommt es durch eine chronische mechanische Überlastung zur Anschwellung des Handwurzelbandes, dann wird es auf Dauer für den Nervus medianus ganz einfach zu eng. Typisches Erstsymptom dieser Nervenschädigung: Der Erkrankte erwacht morgens mit eingeschlafenen Hand. Langfristig gesehen, büsst der Nerv seine Funktionsfähigkeit ein.

Als diagnostisches Hilfsmittel peripherer Kompressionssyndrome dient die Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten mit Hilfe elektrischer Ableitungen. „Im Fall eines Karpaltunnelsyndroms steht uns außerdem eine spezieller Magnetresonanztomographtechnik, das Fibre Tracking, zur Verfügung, mit deren Hilfe längsverlaufende Strukturen und somit auch Nerven besonders gut dargestellt werden", erklärt der Wiener Orthopäde Skrbensky ein Magnetverfahren, dass der Vorbereitung auf die anschließende offene oder endoskopische Operation dient.

Bandscheibe oder Rückenmark

Abseits des Karpaltunnelsyndroms gibt es auch im Bereich der Beine eine ganze Reihe möglicher Kompressionssyndrome. Die Bakerzyste beispielsweise verursacht in der Kniekehle schmerzhafte Beschwerden. Diese zystische Aussackung der Kniegelenkskapsel tritt meist als Folge chronischer Meniskus- beziehungsweise Knorpelschäden auf und kann eine Kompression des Nervus peronaeus bedingen. 

„Summa sumarum muss jede länger anhaltende Gefühlsstörung abgeklärt werden, da neben den peripheren auch zentrale Ursachen, wie Bandscheibenbeschwerden und Rückenmarksschädigungen möglich sind", ergänzt Skrbensky und hat differentialdiagnostisch noch die sockenförmigen Missempfindungen einer Polyneuropathie oder Nervenschädigungen infolge schlecht eingestellter Zuckerkrankheit oder chronischen Alkoholkonsums anzubieten. (Regina Philipp, derStandard.at, 19.11.2009)


Sie fragen, wir antworten

Medizinische Fragen auf dem Prüfstand - Schicken Sie uns Ihre Fragen: gesundheit@derStandard.at


Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2
bitte bitte stirb mir meinen arm ab

darüber haben wir schon mitte der 90er gerappt
das kommt nämlich nicht vom kopfpolster
sondern von den frauen die drauf liegen (am arm)
;-)


roter baron

Also ist es "lagerungsbedingt" und das ist ja eh

ungefährlich.

Der Wappler sucht mit der Nina das Lamm

Wenn der Wappler die Nina küßt, schläft ihm sein Gehirn ein. Was kann man dagegen tun?

Leise sein, und nicht aufwecken.

bei Ihren postings schlaft mir das Gsicht ein ...

Wieso mir die Beine regelmäßig beim ORF-Fernsehen einschlafen,

weiß ich.

Die pennen sich einfach weg, reiner Selbsterhaltungsreflex ...

Rezeptgebühr

Wenn Sie beim Schauen von ORF Programmen einschlafen wird zusätzlich die Rezeptgebühr (für Schlafmittel) fällig. Dein Ferns... *schnarch*

ist schon gruselig, sowas.

als kind sind mir einmal beide beine eingeschlafen, und als ich in der nacht aufs klo wollte, hats mich echt derb auf die schnau*e geknallt.

und auch jetzt schlaft mir immer wieder mein arm ein, dass es richtig weh tut.

ich hab aber immer gedacht, dass da einfach weniger blut drin is....

Bei einer längeren Klo-Sitzung passiert das auch manchmal, die Beine schlafen ein :)

Ja, vor allem beim nach vorne gebeugtem Zeitungs oder Magazin lesen...

weil sie fragen wie diese hier lesen müssen…

Also ich kenn nur ein Ding, das am Morgen regelmässig angeschwollen ist.
Ist da auch ein Nerv schuld??

Bist du Tischler?

Dann Latten verlegen.

aber auch in diesem Fall soll "Schütteln und Reiben" Linderung versprechen...

nach dem film "selbst ist die braut" ist das morgens so!

das hat mit den rem-phasen zu tun.

das ist ein sehr weise eingerichteter sperrreflex von mutter natur, anderenfalls wäre dein bett regelmäßig nass.

das glaub ich weniger, sonst würden milliarden von frauen nächtens windeln benötigen.

nein, bei angeschwollenem Kopf ist das Bier vom Vortag schuld.

Jetzt sag blos, daß Dich das stört.. ;)

nur wenn keine zeit bleibt, die schwellung zu beheben

ist das auch eingeschlafen?

anscheinend nicht, ist im Gegensatz zu mir putzmunter ;)

Eingeschlafene Gliedmaßen kenne ich leider, meist ist der Spuk nach einigen Sekunden wieder vorbei.

Vor einigen Monaten bin ich aber ohne meinen linken Arm aufgewacht. Ich konnte ihn weder bewegen noch fühlen, man hätte ihn abschneiden können ohne dass ich was gespürt hätte. Nach 5 Minuten kam dann das erste Kribbeln - eine seltsame Erfahrung.

Kleiner Schlaganfall mit halbseitiger Lähmung fühlt sich auch so an. Gehen Sie zum Arzt.

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.