Kommunismus in Amerika

8. November 2009, 20:33

Robert Misik mit New York Diaries aus den USA

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 171
1 2 3 4
bei allem respekt...

aber außer bei der intellektuellen linken, die zahlenmässig in den usa leider auch bei der demokratischen partei stark unterrepräsentiert ist, ist das wort "socialism" nach wie vor ein reizwort, das ohne zu zögern mit kommunismus gleichgesetzt wird.
würde obama das wort nur in den mund nehmen wäre er sofort weg vom fenster.

Was bedeutet denn Sozialismus? Gleichmacherei!
Nein danke! Individualismus - jetzt.

Ich glaube Sie verwechseln die fehlgeschlagenen Staatsversuche in Osteuropa mit dem modernen wissenschaftlichen Sozialismus.
Individualismus und Sozialismus, das ist kein Widerspruch. Ganz im gegenteil es ist das jetzige System das uns gleich macht. Entweder wir Funktionieren oder wir landen auf der Straße (oder zumindest in einem unterbezahlten Job).

Gleichmacherei? Nein danke! Sozialismus - jetzt

solange in amiland die zweiparteien-diktatur herrscht

können die meinen was sie wollen. ändern tut sich nichts. und sobald wieder jemand an der spitze ist, der fox news wieder respektiert und man es wieder "kucken kann", wird socialism auch wieder mindestens so schlimm sein wie fascism.

die herrschende klasse dort hat einfach zu gut vorgesorgt.
der wandel wird woanders beginnen (im süden von uncle sam!).
und der sich wandelnde süden dort wird den fetten kühen im norden nichtmehr die weide sein. dann hoffe ich werden die kleinen leute ihr chance - die schwäche der großen - nutzen.

klingt plausibel

aber vergessen sie nicht, dass statistisch gesehen jeder us-bürger eine schusswaffe besitzt. es gibt als mehr als nur ein plausibles szenario.

Misik ist ein gutes Bsp dafür:

Das man zumeist nur das sieht, was man sehen will

Der große Schwachpunkt

... von Misik - den ich sehr schätze - ist, dass eben immer wieder der Marxismus als superklasses Ideal durchbricht.

Radikal anders denken ... ja, super ... aber Marxismus-Revival ist sicher nicht radikal anders denken.

Weg vom neoliberalen Paradigma ... sowieso ... die genannten Konsequenzen 1. und 2. sollten mal echt umgesetzt werden ... nix gegen Marxismus als Theorie (ist nicht gleich Kommunismus), aber es gibt auch andere Ansätze und es muss nicht immer eine Pendelbewegung sein.

Stimme aber voll zu bei der Pseudo-Professionalität ... kaum wird's ein bissl systemkritisch, radikal oder revolutionär heißts gleich chaotisch ... bitte professionell angehen ... und dann passiert genau nix!

irgendjemand muß Misik mal dringend erklären was "Kapitalismus" ist. Und was nicht.

warum wird schon wieder der sozialismus und der marxismus als alternative zum kapitalismus angeführt? hatten wir das nicht schon mal? ist es nicht eher zeit, für etwas GANZ neues?

naja...

... wir hatten etwas was sich "sozialismus" nannte. aber das hatte nicht unbedingt viel mit sozialismus zu tun und noch weniger mit marxismus bzw kommunismus.....

siehe auch:


http://qummunismus.at/p/a39

q.

das war nicht der echte, richtige, gutgute, eigentlich eh voll supere Sozialismus. Niemals. Egal bei welchem Massenmord. Nie!

schaum vom mund wischen

nicht vergessen

@qummerln: Stop riding a dead horse.

wohl ein gegner der Nekrophilie ( http://de.wikipedia.org/wiki/Nekrophilie ) :-)

Warum gestaltet Herr Misik nicht einen Beitrag über den Zusammenbruch des Kommunismus in Europa vor 20 Jahren? Ist das kein Grund zu applaudieren?

Michael Moore's Machwerke kann man wohl kaum ernst nehmen.

Tschuldigung, habe gerade gesehen, dass Misik auch über 1989 gesprochen hat. Das erklärt aber nicht seine Bewunderung für Moore.

ich entschuldige nicht. wo erspähen sie die bewunderung?

Schon erstaunlich, was die Amis alles "exportieren"...

ein schimmer hoffnung?

bravo!!

ein wunderbarer beitrag.
am anfang eines jeden paradigmenwechsels stehen halt immer visionen. aber es werden jeden tag mehr die dieses korrumpierte u leidbringende system nicht mehr akzeptieren. und das überall auf der welt.
der kapitalismus wird bald fallen!! max15jahre noch schätze ich. dieses übel muß endlich weg!

wie sang lennon schon so schön:
you may say i'm a dreamer, but i'm not the only one

was ist kapitalismus, warum sollte man dagegen sein, und wo gibt es ihn ???

a) ein sehr effizientes wirtschaftssystem das glaube dass glaube ich so viele menschen in wohlstand gehoben hat wie kein anderes (in verbindung mit staatlichen eingriffen, rechtsordnung, lenkende steuersysteme, wohlfahrtsstaat (obwohl ja das dann nicht mehr die reine lehre ist )
b) hmmm warum dagegen, spontan fällt mir nix ein, es sei er kommt in der reinen lehre vor, der in europa kaum vorhanden ist und selbst da die vorteile überwiegen
c) geben am ehesten im anglosächsischen raum und auch china muß man irgendwie dazuzählen

also eigentlich halt ich alle, die den moore für einen heilsbringer halten für... naja, kleingeister. jetzt muss ich meine langsam aber stetig aufgebaute symphatie für den misik wieder ein wenig einbremsen

Moore hat zumindest in

Bowling for Columbine & Fahrenheit 9/11
einige glatte Lügen eingebaut -

was allerdings nichts daran ändert, dass seine Dokus immer wahre und brisante Elemente enthalten.

weiß jemand die Website von der genannten neuen hippen intellektuellen Zeitschrift n plus one ?

Posting 1 bis 25 von 171
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.