Paradies der Raucher und Pensionisten

4. November 2009, 11:52
  • Die perfekte Kombination für ein glückliches Leben in Österreich.
    foto: peter ries/pixelio.de

    Die perfekte Kombination für ein glückliches Leben in Österreich.

Österreich hat für Touristen seine ganz speziellen Reize, die nicht unbedingt etwas mit dem imperialen Charme zu tun haben müssen

Mozart und Otto Wagner mögen zwar Reisende ins Land locken. In Zeiten des Nichtraucherschutzes sind es aber, nach einer Meldung in der "Los Angeles Times", ganz andere Vorzüge, die Österreich für Touristen attraktiv machen. Raucher und Pensionisten finden in der Alpenrepublik vieles, was sie andernorts vergeblich suchen - das behaupten jedenfalls US-amerikanische Medien.

Raucherfreundliches Österreich

Raucherfreundliche Destinationen zu finden wird mehr und mehr zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Österreich ist ein Paradies für Raucher, die nicht abseits der Gesellschaft, vor Kälte zitternd, in einem schummrigen Hinterhof ihre Zigaretten rauchen wollen. Die "Los Angeles Times" hat auf Grundlage von WHO-Daten über den Anteil von erwachsenen Rauchern in der Gesamtbevölkerung, eine Liste von Ländern erstellt, die Rauchern nach wie vor alle Freiheiten gewähren. Österreich rangiert in dieser Liste auf Platz vier hinter Griechenland, Nauru und Russland.

In Griechenland raucht mehr als die Hälfte aller Erwachsenen - und tut es auch und zwar immer und überall. Seit 1. Juli 2009 gilt zwar ein striktes Rauchverbot in Krankenhäusern, auf Flughäfen in Schulen und in öffentlichen Verkehrsmitteln, ob diese jedoch auf lange Sicht Wirkung zeigen bleibt abzuwarten - alle bisherigen Versuche, die rauchende Nation durch Gesetze zu bändigen scheiterten an der völligen Nichtbeachtung durch die Griechen.

In Nauru, einem kleinen Inselstaat in der Nähe von Papua Neuguinea, sind es 49,2 Prozent der Erwachsenen, die rauchen. Russland folgt knapp mit 48,5 Prozent und in Österreich greifen immer noch 43,3 Prozent aller Erwachsenen zur Zigarette. Dementsprechend heißt ist der Tipp für Raucher, nach Österreich zu kommen, um hier die Kaffeehauskultur mit Zigarette zu genießen oder gemütlich bei einem gepflegten Bier, in der angenehmen Wärme einer Bar und in Gesellschaft seinem Laster zu frönen.

Hinter Österreich liegen die Länder Weißrussland auf Platz fünf, Bosnien-Herzegowina auf Platz sechs, Serbien auf Platz sieben sowie die Insel Samoa, die erst vor kurzem wegen des Tsunamis in die Medien kam. Sie liegt auf Platz acht, vor Laos auf Platz neun und Ungarn auf Platz zehn.

Der optimale Platz für den Ruhestand

Aber nicht nur Raucher werden in Österreich glücklich. Auch US-Senioren sollen, nach Vorstellung des US-Wirtschaftsmagazins "Forbes" das Land stürmen. Laut einem Ranking des Magazins, sei Österreich die Traumdestination für Senioren aus den USA. "Österreich ist wie die Schweiz, nur günstiger", lautet die Analyse von "Forbes". Lebensqualität, medizinische Versorgung, "die elegante Architektur, klassische Musik und funktionierende Straßenbahnen" werden besonders gelobt. Einziger Nachteil sei, dass in Österreich keine mediterrane Lebenslust aufkomme.

Dass Wien immer wieder auf den Top-Plätzen rangiert, wenn es um die Lebensqualität geht, ist bekannt. "Forbes" verweist aber auch auf Privatkliniken mit Weltklasse und die auf die Schönheit von Salzburg, Graz und Kitzbühel sowie die umliegenden Dörfer. Im Ranking des Wirtschaftsmagazins liegt Österreich vor Italien, Frankreich und Spanien. Thailand wurde von der Alpenrepublik auf den zweiten Platz verwiesen. In Thailand sind es vor allem die niedrigen Lebenshaltungskosten, das angenehme Klima und die akzeptable Gesundheitsversorgung, die dafür sprechen, seinen Ruhestand in dem Land zu verbringen.

Bewertet wurden von "Forbes" unter anderem die Einreisebestimmungen für Senioren, die Qualität der Gesundheitsversorgung, die Bürokratie und das Steuersystem. Außerdem spielen das Klima und die Englisch-Kenntnisse der Einheimischen eine Rolle. Ebenfalls unter den ersten Zehn finden sich noch Panama (Platz vier), Irland (Platz fünf), Australien (Platz sechs), Malaysia (Platz acht) und Kanada (Platz zehn). (red)

Informationen:
Los Angeles Times
Originalartikel "Forbes"

Share if you care
17 Postings
weniger waffen in ö als in den usa

senkt das risiko, erschossen zu werden, drastisch.

Reiseziel für phlegmatische Pensionisten und stinkende Raucher...

na wenn das das bild ist, was sich österreich im ausland wünscht...

Sicher, ist auch eine marktlücke...

nichtrauchende pensionisten (nur pensionisten) treffen sie in südtirol

mach schon lang schiurlaub in südtirol

aus diesem grund ....

Ich wuensche Ihnen von ganzem Herzen,...

...dass Sie Glueck haben und nicht einmal von einer Krebsstation aus posten muessen.

Ihr Preger, Teilzeitkuenstler/In

na, lieber Preger...

..Nothing hill schreibt "Südtirol", dort kann man in bars und restaurants frei durchatmen...
Nid so ein gestinke wie bei uns in nordtirol...

Mazel Tov für die Griechen!

Die völlige Nichtbeachtung ist eine beachtliche Leistung! Gratulation. Nicht alles was staatliche Lenkung ist sollte auch Beachtung finden!
Zivilier Ungehorsam OHE!

'Tschuldigung, aber Rauch in Krankenhäusern, Schulen und Öffis muss echt nicht sein.

Sind doch auch wir ÖsterreicherInnen... wir tun´s halt ganz unspekatakulär, gehen nicht hin, wenn´s Feiern von oben verodnet wird und toll aussehen sollte, feiern dann, wenn´s uns in den Sinn kommt. Find ich ganz schön, dass wir uns nicht überregulieren lassen, so wie so manche angeblich heißblütige Südländer oder angeblich individualistische, revolutionierende Westeuropäer. Man(n)/ Frau tut´s einfach ohne Trara und das Nichtbeachten von Gesetzen bzw Widerstand wird nicht an die große Glocke gehängt.

Der Staat sind wir.

In einer Demokratie die Mehrheit. Und die Mehrheit der Österreicher sind Nichtraucher. Folglich haben sich die Raucher einzuschränken, und nicht umgekehrt!

Raucher einzuschränken

Es ist verboten zu rauchen in

öffentlichen Ämtern, Behörden, Spitälern, U-Bahn-und Bahnstationen, in den Zügen und Flugzeugen, einiges noch mehr. Das s i n d Einschränkugen....mit denen ich ganz gut leben kann. Mit Ausnahme des Rauchverbotes in *Fern*zügen.

Ich mag die Griechen

Wird Zeit für einen Besuch in ihrem Land.

Ja. Irgendwie hebt das jetzt nicht unbedingt meinen Nationalstolz.

Es ist widerlich!

Diktatur Österrauch:
Kommt zu uns.
Hier lässt es sich qualvoll sterben!


SCHANDE!

Ganz einfach nicht hineingehen wo geraucht wird.

Das Leben wäre so einfach ohne Querulanten.

Aber überall Rauchen erlauben

oder? Das heißt, die Minderheit der Raucher erlaubt der Mehrheit der Nichtraucher gerade mal, zu Hause zu bleiben!

Wer ist der Querulant? Doch der, der in der Minderheit ist und Mehrheitsrechte beansprucht!

Geh bitte, es gibt eh schon eine Menge Orte, an denen nicht geraucht werden darf: Ämter, Öffis, Bahnhöfe, Schulen, Unis, Büros (je nach Firmenpolitik), Arztpraxen, Behörden, Züge, Flugzeuge, diverse öffentliche Räume... in Restaurants werden auch immer mehr Raucher- bzw. Nichtraucherbereiche geschaffen, was denn noch alles? Man muss das Rauchen ja nicht überall erlauben, aber es überall komplett zu verbieten, sodass es letzten Endes nur noch auf die eigenen vier Wände beschränkt ist, halte ich auch für den falschen Weg. Was viele Leute einfach nicht kapieren, ist, dass es hier um ein Miteinander geht und nicht um ein Gegeneinander.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.