NPD-Vize Jürgen Rieger tot

30. Oktober 2009, 17:32
25 Postings

Einer der bekanntesten deutschen Neonazis starb nach Schlaganfall - Hatte Immobilien für rechtsextreme Schulungszentren gekauft

Berlin - Der stellvertretende Vorsitzende und Finanzier der rechtsextremen deutschen NPD, Jürgen Rieger, ist tot. Nach Angaben auf der Webseite des Rechtsanwalts starb er am Donnerstag kurz nach 13.00 Uhr. Seit einem Schlaganfall am Wochenende hatte Rieger in einer Spezialklinik um sein Leben gerungen.

Der Anwalt zählte zu den bekanntesten Rechtsextremen in Deutschland.

Wichtiger Finanzier

Mit dem Tod ihres stellvertretenden Vorsitzenden Jürgen Rieger verliert die rechtsextreme NPD in Deutschland nach Einschätzung des Berliner Verfassungsschutzes (Inlandsgeheimdienst) einen wichtigen Finanzier. Der vermögende Rechtsanwalt war am Donnerstag im Alter von 63 Jahren in einem Berliner Krankenhaus an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben.

Deutschlandweit bekannt war er unter anderem durch den Ankauf von Immobilien und Grundstücken geworden, auf denen Schulungszentren für die rechtsextreme Szene entstehen sollten. Was mit seinem Vermögen geschieht, sei unklar, sagte der Sohn Harald Rieger der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Rieger war aus Sicht der Verfassungsschützer in der braunen Szene in Deutschland der prominenteste Verfechter einer dezidierten Rassenideologie. Er hatte die neonazistische Strömung innerhalb der NPD gestärkt und den Parteiführer Udo Voigt als Vorsitzenden unterstützt. Zudem füllte er die Parteikasse nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehrfach mit Beträgen von mehreren hunderttausend Euro.

Mit seinem Tod fehle Parteichef Voigt eine wichtige persönliche Stütze, sagte eine Sprecherin des Verfassungsschutzes. "Ob nun innerhalb der Partei die Flügel- und Machtkämpfe zwischen den harten Neonazis und dem eher gemäßigten Flügel um Holger Apfel und Udo Pastörs aufbrechen, ist noch unklar", sagte sie weiter.

Apfel ist NPD-Landes- und Fraktionsvorsitzender in Sachsen, Pastörs NPD-Fraktionschef im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Pastörs war Voigt auf dem NPD-Bundesparteitag im vergangenen April in Berlin in einer Kampfabstimmung um den Parteivorsitz unterlegen. (APA)

Share if you care.