Weniger Feinstaub dank Temposenkung in Graz

29. Oktober 2009, 12:24
21 Postings

Berechnungen der TU: In zehn Minuten blieben dem Großraum 450 Kilogramm Feinstaub erspart

Graz - Dem Großraum Graz sind durch die Temposenkungen auf 100 km/h mittels Verkehrsbeeinflussungsanlagen (VBA) rund 450 Kilogramm Feinstaub (PM 10) erspart geblieben. Die Ersparnis bezieht sich auf den Zeitraum zwischen 15. Dezember 2008 und dem 15. Oktober 2009, die Berechnungen wurden von der Technischen Universität Graz erstellt.

Neben der Feinstaub-Einsparung wurde der Ausstoß von rund 2,3 Millionen Kilogramm CO2 und rund 16.600 Kilo Stickstoffoxide (NOx) vermieden. An Treibstoff wurden durch die per Überkopfwegweiser in Zeiten hoher Luftbelastung auf Tempo 100 km/h reduzierten Fahrgeschwindigkeiten der Autos etwa 850.000 Liter gespart und somit im Schnitt zusätzliche Kosten von rund 955.000 Euro für die Autofahrer vermieden.

Die Tempolimits wurden auf den Abschnitten der Südautobahn (A2) und der Pyhrnautobahn (A9) insgesamt 6.936 Stunden lang aktiviert. Zur Veranschaulichung der eingesparten Menge Feinstaub: Würden die 450 Kilogramm mit einem Mal über die Stadtfläche verteilt, würde dies bis in eine Höhe von 70 Metern die Luftbelastung von Null auf 50 Mikrogramm PM 10 pro Kubikmeter und damit den gesetzlichen Grenzwert erreichen. (APA/red)

Share if you care.