derStandard.at steigert Reichweite

29. Oktober 2009, 11:11
1 Posting

15,2 Prozent bei Dachangeboten laut ÖWA Plus-Studie - ORF.at verliert gegenüber Vergleichszeitraum 2008

Am Donnerstag wurden die ÖWA Plus-Studie für das zweite Quartal 2009 präsentiert. Die Erhebung weist Reichweiten- und Strukturdaten für 36 Teilnehmer mit 50 Online-Angeboten (27 Einzelangebote und 23 Dachangebote), zwei Vermarktungsgemeinschaften und 570 buchbare Belegungseinheiten aus. An der Studie erstmals teilgenommen haben ATV, Börse Express be24 Finance network und rundschau.co.at.

derStandard.at steigert Reichweite

Die ÖWA unterscheidet zwischen Einzel- und Dachangeboten, je nachdem ob eine oder mehrere URLs gemessen werden. Mit einer Reichweite von 40,8 Prozent pro Monat liegt das ORF.at Network bei den Dachangeboten an erster Stelle im Ranking. Zum Vergleich dazu: Im zweiten Quartal 2008 lag die Reichweite von ORF.at noch bei 42,8 Prozent.

Auf Platz zwei bei den Dachangeboten folgt GMX Österreich Gesamt - derStandard.at liefert die Nachrichten für die Plattform - mit 33,9 Prozent (gegenüber 33,7 Prozent im Vergleichszeitraum 2008). Das Microsoft Advertising-Netzwerk folgt mit 32,6 Prozent an dritter Stelle.

derStandard.at kommt bei den Dachangeboten auf eine Reichweite von 15,2 Prozent und steigert sich damit gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008. Damals lag dieser Wert bei 14,1 Prozent. Bei den Einzelangeboten führt Herold.at (31,4 Prozent) vor krone.at mit 16,5 Prozent und derStandard.at mit 15 Prozent. Besonders stark ist derStandard.at in Wien, bei den Einzelangeboten liegt die Reichweite bei 23,2 Prozent, bei den Dachangeboten liegt dieser Wert bei 23,5 Prozent.

Überdurchschnittlich viele Akademiker auf derStandard.at

Die ÖWA Plus-Studie weist für derStandard.at überdurchschnittlich viele Akademiker aus (32,4 Prozent bei den Einzelangeboten, 32,6 Prozent bei den Dachangeboten). Von den Akademiker, die das Internet nutzen, surft jeder Dritte auf derStandard.at. Herold.at kommt hier bei den Einzelangeboten auf 37,7 Prozent, die krone.at auf 15,3 Prozent.

Generell liegen die Online-User mit einem Anteil von 30,6 Prozent Maturanten beziehungsweise Akademikern deutlich vor der Gesamtbevölkerung (24,5 Prozent), so ein Ergebnis der ÖWA plus-Studie. Beim Netto-Haushaltseinkommen kommen 30 Prozent der Haushalte zwischen 2.000 und 3.000 Euro. 29,7 Prozent verfügen über 3.000 Euro und mehr. Auch hier liegt derStandard.at über dem Durchschnitt.

Frauenanteil steigt, E-Mail-Nutzung nach wie vor vorne

Im Erhebungszeitraum liegt der Frauenanteil bei 46,5 Prozent, der Anteil der Männer bei 53,5 Prozent. Im Vergleichszeitraum 2008 lag dieser Wert bei 54,8 Prozent (Männer) und 45,2 Prozent (Frauen).

Die Nutzungsschwerpunkte liegen nach wie vor im Versenden und Empfangen von E-Mails mit 91,4 Prozent, der Recherche über Suchmaschinen (84,5 Prozent), dem Interesse an Nachrichten und Politik (71,4 Prozent) und der Suche nach konkreten Anbietern von Produkten oder Dienstleistungen (67,1 Prozent). Ebenfalls beliebt ist die Routenplanung (61,2 Prozent), Online-Banking (57,5 Prozent) sowie der Themenbereich Urlaubsangebote und Reisen (55,0 Prozent).

Und wo wird gesurft? Mit 94,2 Prozent liegt die Online-Nutzung zu Hause weiterhin an erster Stellen, 35,6 Prozent (gegenüber 41,1 Prozent im Vergleichszeitraum 2008) surfen am Arbeitsplatz. Aufgeholt hat gegenüber vor allem die mobile Nutzung, 19,1 Prozent sind unterwegs online, im zweiten Quartal 2008 lag dieser Wert bei 15,4 Prozent.

Grundlage für die Mediaplanung mit Reichweiten

Die Zahlen der ÖWA Plus-Studie bilden die Grundlage für die klassische Mediaplanung mit Reichweiten für die Zielgruppen. Damit können Aussagen darüber getroffen werden, wie viele und welche Menschen ein spezifisches Angebot nutzen. Darüber hinaus liefert die Studie Kerndaten zur Internetnutzung, zu persönlichen Interessen und Anschaffungswünschen.

Das ÖWA Plus-Universum deckt mit 4,8 Millionen Menschen rund 93,8 Prozent aller Internetnutzer im Erhebungszeitraum den österreichischen Internetmarkt weitgehend ab. Detaillierte Daten finden Sie hier in einer Ansichtssache.  (red)

Link
oewa.at

Teilnehmer an ÖWA Plus 2009-II
ATV, austria.com Gruppe, Börse Express be24 Finance network, compnet.at, diepresse.com, derStandard.at Network, EVENTSZENE.at, Falter.at - Gesamtangebot, feratel Panoramakameras, GMX Österreich Gesamt, Herold.at Network, Immobilien.NET Netzwerk, immodirekt.at, Kleine Zeitung Online-Gruppe, krone.at, KURIER.at, LAOLA1 Netzwerk, Mamilade Ausflugstipps Österreich, Microsoft Advertising - Netzwerk, NetDoktor.at Group, NEWS-Networld Dachangebot, NÖN-Gruppe, ÖAMTC Online Network, OÖNachrichten Online Netzwerk, ORF.at Network, salzburg.com, SevenOne Interactive Network, sms.at Netzwerk, Szene1 Network, tele.at, tt.com Network, upclive.at Netz, Wiener Zeitung Gruppe, willhaben.at, Wirtschaftsblatt.at und Wohnnet.at Network.

Vermarktungsgemeinschaften: austria.com Plus, Medienwirtschaft

Share if you care.