Europa erholte sich vom "Dino-Meteoriten" schnell

28. Oktober 2009, 13:34
21 Postings

Bonner Forscher analysierten Spuren biologischer Vielfalt nach dem Einschlag - die Entfernung spielte offenbar eine größere Rolle als gedacht

Bonn - Die Entfernung reichte zwar nicht, um die europäischen Dinosaurier vor dem Untergang zu bewahren - dem Ökosystem der Region, die das heutige Europa bildete, tat sie jedoch gut: Vor etwa 65 Millionen Jahren war ein mehrere Kilometer großer Meteorit nahe der heutigen mexikanischen Halbinsel Yucatan auf die Erde geprallt. Als Folge des Crashs wurden riesige Mengen Staub in die Erdatmosphäre geschleudert. Über Jahre hinweg verdunkelte sich die Sonne, die Temperaturen sanken deutlich. Weltweit kam es nach Angaben von Bonner Wissenschaftern zu einem dramatischen Artenrückgang: Die meisten an Land lebenden Großtiere starben aus - auch das Ökosystem an sich wurde aber schwer geschädigt.

Die Wissenschafter stellten nun jedoch fest, dass das Ausmaß der Schäden - trotz globaler Verbreitung von Staubwolken und dergleichen - noch stärker von der Entfernung zum Ausschlagsort abhing als bisher gedacht. Die Wissenschafter hatten für ihre Untersuchung 61 Millionen Jahre alte Baumblätter mit Fraßspuren von Insekten untersucht und so die Entwicklung der Artenvielfalt analysiert. "Diese Spuren sind wie Fingerabdrücke", erklärt Jes Rust vom Steinmann-Institut. "Wir können damit das pflanzenfressende Insekt identifizieren." Oft beschränkten sich Insekten auf ausgesuchte Pflanzen, bildeten sozusagen einzelne kleine Ökosysteme. "Die hohe Diversität dieser Insekten-Pflanzen-Gemeinschaften nahm vor 65 Millionen Jahren plötzlich rapide ab", sagt Rust. Die Erklärung: Auf bestimmte Pflanzen spezialisierte Insekten sind extrem empfindlich gegenüber Umweltänderungen. 

Doppelt so schnell erholt wie Amerika

Doch habe Europa die Folgen des Einschlages relativ schnell überwunden. Fünf Millionen Jahre nach dem Crash habe es auf europäischem Boden wieder genauso viele Insekten-Arten wie zuvor gegeben - genauer gesagt auf europäischen Böden: Ein großer nordöstlicher Block des heutigen Europa war mit Asien verbunden, südwestlich davon bildeten heutige Festlandregionen eigene Landmassen. In Amerika habe die Rückkehr zur Vielfalt doppelt so lange gedauert, berichteten die Forscher.

"Wir haben nun fundierte Belege dafür gefunden, dass die Auswirkungen auf die Ökosysteme der Erde überraschend stark mit der Entfernung vom Einschlagsort abnahmen", fasst der Bonner Paläontologe Torsten Wappler die Forschungsergebnisse zusammen. Die Studie ist in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift "Proceedings of the Royal Society" erschienen. (APA/AP/red)

Share if you care.