Evolutionsbiologie verständlich gemacht

27. Oktober 2009, 16:28
posten

Ein Symposium am Naturhistorischen Museum präsentiert am 6. November bei freiem Eintritt neue Erkenntnisse und aktuelle Forschungstrends

Wien - Wie entstehen neue Arten? Sind wir mehr als die Summe unserer Gene, und wie können Umwelteinflüsse die Genexpression verändern? Welchen Einfluss haben die heutigen Möglichkeiten der Genforschung auf Medizin und Gesellschaft? Allgemein verständliche Antworten zu solchen Fragestellungen will das Symposium "Evolutionsbiologie - Trends und Perspektiven" geben, das am Freitag, 6. November, bei freiem Eintritt am Naturhistorischen Museum Wien stattfindet. 

Vorträge und Diskussion

Expertinnen und Experten aus führenden wissenschaftlichen Institutionen führen zuerst mit kurzen Vorträgen in ihre speziellen Fachgebiete ein. Bei der anschließenden Diskussion besteht auch für das Publikum die Möglichkeit, Fragen rund um die Evolutionsbiologie zu stellen. (red)

Programm

Prof. Renée Schroeder, Max F. Perutz Laboratories, Universität Wien
Die RNA Welt: ein Modell zur Entstehung des Lebens

Prof. Lutz Bachmann, NCB Universität Oslo
Genomsequenzierung fossiler Funde - Neue Möglichkeiten für die Evolutionsbiologie

Claus Rueffler, Inst. für Mathematik, Universität Wien
Wie entstehen neue Arten?

Ines Hellmann, Max F. Perutz Laboratories, Universität Wien
Die Evolution des Menschen: Vergangenheit und Zukunft

Monika Lachner, Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg
Epigenetik - Die Variation des Lebens

Podiumsdiskussion, moderiert von Oliver Lehmann (Institute of Science and Technology Austria, Gugging).

Naturhistorisches Museum Wien
Vortragssaal
Burgring 7
1010 Wien

Freitag, 6. November, 15 bis 20 Uhr
Eintritt frei

Link
www.nhm-wien.ac.at

  • Um Trends und Perspektiven der Evolutionsbiologie dreht sich ein Symposium am 6. November am Naturhistorischen Museum Wien.
    foto: nhm wien

    Um Trends und Perspektiven der Evolutionsbiologie dreht sich ein Symposium am 6. November am Naturhistorischen Museum Wien.

Share if you care.