Zustand der Elfjährigen unverändert kritisch

29. Oktober 2009, 12:46
215 Postings

Schülerin bleibt weiterhin an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen

Innsbruck - Keine Verbesserung hat es beim Gesundheitszustand jener elfjährigen Südtirolerin gegeben, die nach der Infektion mit der Schweinegrippe seit vergangenen Freitag auf der Intensivstation der Innsbrucker Universitätsklinik behandelt wird. Sie bleibt nach dem Versagen ihrer Lunge weiterhin an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen, die ihre Organe mit Sauerstoff versorgt, teilte ein Sprecher der Klinik am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Inzwischen sei bei dem Mädchen zweimal unabhängig voneinander ein bakterieller Erreger (Staphylokokkus) sowohl in der Lungenflüssigkeit, als auch in der Luftröhre nachgewiesen worden. Die Behandlung mit Antibiotika und entsprechenden antiviralen Medikamenten werde fortgesetzt. Das Kind war am Mittwoch vergangener Woche an der Grippe erkrankt. Nach einer massiven Verschlechterung des Gesundheitszustandes wurde die Elfjährige am Freitag vom Bozner Krankenhaus nach Innsbruck überstellt.

Das Kind soll nun auch das Anti-Influenza-Medikament Zanamivir in injizierbarer Form erhalten. Im Gesundheitsministerium in Wien bemühte man sich um den Erhalt des Medikaments in der neuen Verabreichungsform. Die Wirksubstanz steht seit Jahren in Form einer Trocken-Inhalation (Pulver) zur Verfügung. Die injizierbare Form wird derzeit in klinischen Studien verwendet.

Weitere bestätigte Erkrankungen an der Neuen Grippe gab es vorerst keine. In Osttirol wurde am Mittwoch eine Schule geschlossen, nachdem bei zwei Schülern und einem Küchenangestellten der Virus nachgewiesen wurde. Dem Küchenangestellten gehe es schon wieder besser. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kampf gegen das H1N1-Virus: Heute, Dienstag, läuft in Österreich eine Impfaktion an

Share if you care.