Beim LASK klingelte es diesmal nur hinten

25. Oktober 2009, 18:48
160 Postings

Hochüberlegene Wiener Austria brachte Linzer Tormaschine zum Stillstand und traf selber drei Mal - das reicht für die Tabellenführung

Wien - Die Austria bleibt in der Erfolgsspur. Die Wiener bezwangen am Sonntag in der 12. Bundesliga-Runde den LASK ungefährdet 3:0 (1:0) und baute die Heimserie auf 21 Partien ohne Niederlage aus. Gegen den offensiv diesmal völlig wirkungslosen LASK, der erstmals in dieser Saison ohne Torerfolg blieb, trafen Ortlechner (16.), Diabang (70.) und Liendl (86.).

Bei den Austrianern - weiter ohne die verletzten Spitzen Okotie und Jun - kehrte Safar nach seiner Schulterblessur ins Tor zurück, Diabang nahm auf der Ersatzbank Platz, als Solospitze agierte diesmal Schumacher. Bei den Linzern mussten Mayrleb und Margreitter passen, statt letzterem übernahm Wallner die Kapitänsbinde.

Die Austria spielte druckvoll, der LASK lieferte eine Abwehrschlacht - fast alle Mann waren um den eigenen Strafraum versammelt. Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Violetten in Führung gehen würden. Nach Freistoß-Flanke von Acimovic war es soweit, Ortlechner stellte völlig ungedeckt per Kopf auf 1:0 (16.). An der Charakteristik der Partie änderte sich auch nach dem Treffer nichts, der LASK, mit bisher 31 Goals die Torfabrik der Liga, war offensiv weiter nicht vorhanden. Wallner hielt sich als einziger Linzer in der gegnerischen Hälfte auf, war jedoch isoliert und wirkungslos.

Die Austria hatte deutlich mehr Ballbesitz und verwaltete die Führung nach Belieben. Allerdings blieb das beruhigende 2:0 zunächst aus, Sulimani (30.) und Junuzovic (38.) scheiterten an Zaglmair, Standfest verfehlte das linke Eck knapp (45.). Die Linzer präsentierten sich auch nach dem Seitenwechsel harmlos, Chancen fanden weiterhin nur die Gastgeber vor. Acimovic traf mit einem Freistoß die Latte (59.), ehe Diabang nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung die Entscheidung besorgte (70.).

Seitlich zum Tor stehend gab der Senegalese einen zentral platzierten Aufsitzer ab, bei dem Keeper Zaglmair keinen allzu guten Eindruck machte. Damit war die Luft aus der im Vergleich zum spektakulären ersten Saisonduell (5:4 für die Austria) mäßigen Partie endgültig draußen. Chancenlos war Zaglmair dann beim dritten Gegentreffer: Liendl, ebenfalls eingewechselt, versenkte an seinem 24. Geburtstag einen Freistoß aus 20 Metern genau im linken Eck (86.).(red/APA)

FK Austria Wien - LASK Linz 3:0 (1:0). Wien, Franz Horr Stadion, 9.388, SR Gangl.

Torfolge: 1:0 (16.) Ortlechner, 2:0 (70.) Diabang, 3:0 (86.) Liendl

Austria: Safar - Standfest, Bak (46. Dragovic), Ortlechner, Suttner - Klein, Baumgartlinger, E. Sulimani - Junuzovic, Acimovic (82. Liendl) - Schumacher (68. Diabang)

LASK: Zaglmair - Metz, Piermayr, Alunderis, Chinchilla-Vega - Majabvi - Bubenik (76. Hart), Prager, Saurer (36. Bichelhuber), Rasswalder (68. Panis) - Wallner

Gelbe Karten: Prager, Chinchilla-Vega, Bichelhuber, Metz

  • Bild nicht mehr verfügbar

    An LASK-Goalie Michael Zaglmair geht gerade wieder etwas vorbei.

Share if you care.