Erste Heimniederlage für 99ers

23. Oktober 2009, 21:55
posten

Grazer verpassen Sprung an die Tabellenspitze mit 2:3 gegen Zagreb

Graz - Die Moser Medical Graz 99ers haben am Freitag gegen Liganeuling Zagreb die erste Heimniederlage der Saison kassiert und damit den neuerlichen Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Steirer, die ihre bisherigen sieben Spiele vor Heimkulisse allesamt gewonnen hatten, unterlagen den Kroaten in der 16. Runde der Erste Bank-Liga 2:3 (1:1,0:2,1:0) und sind nun punktgleich mit Leader Black Wings Linz Zweiter.

Eric Healey und David Cullen mussten bei den Graz 99ers kurzfristig wegen einer Grippe passen. Das beste Heimteam der Liga begann dennoch stark und ging auch gleich nach 4 Minuten 34 in einem 5:3-Powerplay in Führung: Peintner mit einem klugen Pass vors Tor und Paré verwertete prompt.

Die Kroaten wurden etwas aggressiver ob dieses Rückstands und hatten in der neunten Minute ihre erste große Chance - doch Smyth und Novak vergaben im Doppelpack. Die Partie vor gut 3000 Fans im Bunker wurde schnell und hart geführt, ohne dass dabei allzuviele Strafen ausgesprochen werden mussten. Als in Minute 13 ein Zagreber in die Kühlbox musste, hättem Iberer und Norris die Führung für Graz ausbauen können, aber Robert Kristan war jedes Mal am Posten. Im anschließenden Powerplay der Gäste setzte sich dann Sertich gegen drei Grazer durch, passte zur Mitte und Martin schlenzte den Puck unter die Latte zum 1:1 (17.). Mit diesem Ergebnis ging's in die erste Pause.

Gleich nach Wiederbeginn gingen die Zagreber mit 2:1 in Führung. Nach einem Fehler in der Hintermannschaft der 99ers tauchte Marko Lovrencic alleine vor Weinhandl auf und versenkte den Puck im Grazer Tor (23. Minute). Die Moser Medical Graz 99ers taten sich danach extrem schwer ein entscheidendes Übergewicht herauszuarbeiten. Tormöglichkeiten waren zunächst Mangelware.

Erst nach 12 Minuten kamen die Heimischen durch Paré und Peintner zu zwei sehr guten Einschussmöglichkeiten, die Kristan wieder entschärfen konnte. Zwei Minuten später fälschte der junge Ganahl, der Healey in Linie 1  ersetzte, einen Iberer-Schuss gefährlich ab, doch Kristan kam auch da irgendwie noch dran. In Minute 37 kam es dann ganz dick für die Murstädter, Brad Smyth schoss verdeckt  und Weinhandl hinterließ keinen guten Eindruck - 3:1 für Medvescak Zagreb. Am Ende des zweiten Drittels musste Christoph Harand für vier Minuten in die Kühlbox.

Im letzten Drittel ersetzte Bill Gilligan Weinhandl durch Charpentier, der nach langer Verletzungspause wieder ran durfte. Gerade einmal 25 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt, als Greg Day nur die Stange des Zagreb-Gehäuses traf. Die 99ers gaben die Partie noch nicht auf, bei Kristan allerdings war jedes Mal Endstation. In Minute 46 gab es dann aber doch eine schöne Einzelaktion. J-P. Parés spielte von hinter dem Tor auf Chris Harand und dieser bezwang nach schneller Drehung Kristan, 2:3.

Und die 99ers setzten nach - Nick Kuiper scheiterte in der 12. Minute des Schlussdrittels ganz knapp. Gleich darauf eine tolle Aktion von Paré, der zwei Kroaten den Puck abluchste, dann aber in Kristan seinen Meister fand.  Die 99ers zwangen ihren Gegner in der Folge zu Fouls und standen nach 54 Minuten mit zwei Mann mehr am Eis. Doch Patrick Harand traf nur die Außenstange und einen Schuss Orazes parierte der Zagreb-Goalie mit dem Kopf.

Weitere Top-Chancen der Steirer im Powerplay folgten, doch die Scheibe fand nicht den Weg ins Tor der Kroaten. Eine Unachtsamkeit der 99ers in der 58. Minute ergibt dann noch eine 1:1-Situation zwischen Smyth und Charpentier - der Grazer Goalie blieb Sieger. Bill Gilligan nahm Charpentier 1,5 Minuten vor dem Ende vom Eis, seine Mannschaft probierte noch einmal alles, doch es war vergebens. (red)

Moser Medical Graz 99ers - KHL Medvescak Zagreb 2:3 (1:1,0:2,1:0) Eishalle Liebenau, 2.500, SR Tschebull Tore: Pare (5./PP), Ch. Harand (46.) bzw. Martin (17./PP), Lovrencic (23.), Smyth (37.) Strafminuten: 12 plus 10 Disziplinarstrafe Norris bzw. 24

Share if you care.