"Democrat" Versus "Democratic"

27. Jänner 2009, 12:50
7 Postings


Spätestens seit den Präsidentschaftswahlen des Jahres 2004 ließen Republikaner eine üble Angewohnheit wieder aufleben, nämlich das Adjektiv "Democratic" in das Schimpfwort "Democrat" umzubenennen. Plötzlich war da von der "Democrat Party" die Rede, Unheil wurde durch die Aussicht eines "Democrat victory" oder "Democrat ideas" vorhergesagt und dergleichen mehr.

Jedes Mal, wenn jemand im Fernsehen oder im Gespräch das "IC"-lose Wort verwende, ärgere ich mich. Stellt sich heraus, ich stehe damit nicht alleine da. In einem New Yorker Artikel vom August 2006 stellt Hendrick Hertzberg unter andrem fest, dass sich selbst der Guru unter Konservativen, Bill Buckley, 2000 gegen diese Formulierung ausgesprochen hatte:

"I have an aversion to ‘Democrat' as an adjective, schrieb Buckley damals. "Dear Joe McCarthy used to do that, and received a rebuke from this at-the-time 24-year-old. It has the effect of injecting politics into language, and that should be avoided. Granted there are diffculties, as when one desires to describe a "democratic politician, and is jolted by possible ambiguity.

But English does that to us all the time, and it's our job to get the correct meaning transmitted without contorting the language."

http://www.newyorker.com/archive/2006/08/07/060807ta_talk_hertzberg

Share if you care.