Mike Huckabee: Michael Moore soll abnehmen

15. Juli 2007, 10:15
18 Postings

Mike Huckabee, ehemaliger Gouverneur von Arkansas und nach Ausscheiden des Ex-Gouverneurs von Virginia, Jim Gilmore, einer von nur mehr neun republikanischen Präsidentschaftskandidaten (Fred Thompson könnte demnächst die von Gilmore hinterlassene Lücke wieder auffüllen) ist der Ansicht, dass Michael Moore, Regisseur des erfolgreichen Streifens "Sicko", einer Attacke auf das US-Gesundheitswesen und insbesondere die privaten Krankenversicherungsfirmen, wesentlich zur Senkung der hohen Kosten beitragen könnte, wenn er bloß abnehmen würde. Huckabee selbst hatte nahezu 50 Kilo abgenommen und danach festgestellt, dass sich seine Arzt- und Medikamentenkosten drastisch verringert hatten.

Der tatsächlich nicht gertenschlanke Moore, der allerdings während der Dreharbeiten für "Sicko" einiges abgenommen hatte, ignorierte Huckabee. Nur seine Produzentin meinte, Huckabee wolle vielleicht mit seinen Attacken auf den in rechtslastigen Kreisen unpopulären Moore seine mageren Wahlkampfkassen wieder auffüllen.

Auch eine Lösung: Wenn alle Amerikaner erst einmal schlank sind, nicht trinken, nicht rauchen, und wenig essen, könnte sich die Regierung viel Geld ersparen -- und das Geschwätz der Demokraten von Krankenversicherungen für alle würde endlich verstummen.

Bisher hat Huckabee allerdings noch keine nützlichen Hinweise auf Selbsthilfe bei, sagen wir, Blinddarmdurchbruch, erteilt. Aber es wird ihm schon etwas einfallen.


  • Artikelbild
Share if you care.