DokuFunk-Archiv musste absiedeln

"Wie ein Blitz aus heiterem Himmel"

In der Argentinierstraße 31 baut der ORF für Dominik Heinzl ein neues Studio. Wie berichtet mussten ein Betriebsrat und -arzt absiedeln. Auch DokuFunk, das Dokumentationsarchiv zur Erforschung der Geschichte des Funkwesens und der elektronischen Medien, musste umsiedeln, da der ORF die Räumlichkeiten benötigt. "Wie ein Blitz aus heiterem Himmel", traf es das Archiv, heißt es auf dessen Homepage in einem Eintrag vom 1. Oktober. Am 15. Oktober musste der Umzug demnach abgeschlossen sein.

Ein Video auf YouTube zeigt das Doku-Funk-Archiv vor dem Umzug nach Liesing. (red)

Share if you care
20 Postings

Alle die hier von Bankrotterklärung und ähnlichem posten sollten sich mal das ganze posting auf der website von Dokufunk durchlesen. Offensichtlich ist die übersiedlung ein gewinn für die die organisation. ein bissl sehr einseitig der kurzartikel.

naja, ein gewinn

war es schon, dafür gab es zwei blaue augen: weg aus der argentinierstraße und das gebot des schweigens wurde dem dokufunk auferlegt.

Die Kurzwelle

... und Ende des Jahres wird der ORF seinen Kurzwellendienst schliessen, was ja auch egal ist. Merkt ja eh keiner. Ein armes Land. Wenigstens von Hr. Harranth wird die Geschichte am Leben erhalten. Danke dafür!

Kulturelle Bankrotterklärung des "Kultursenders ORF".

es ist symptomatisch,

wie der ORF mit seinen Werten umgeht. Das Logo von Radio Österreich International sieht man ein paar Mal im Video. Diesen Sender hat der ORF in einer Gemeinschaftsaktion mit der Regierung Schüssel (Budget kam vom Bundeskanzleramt) abgemurkst. Harranths einzigartiges Archiv musste jahrelang um jeden Cent für sein Überleben betteln. Hoffentlich ist absiedeln ins Lager Liesing (was für ein treffener Name!) nicht die Vorstufe zur Beerdigung.

wer keine Zukunft hat, ...

braucht auch keine Vergangenheit. Ab ins Lager Liesing mit der Geschichte. Wenigstens geht's dem Harranth noch gut, das freut mich.
Hier der Link zum Video:
http://www.youtube.com/watch?v=VdDHmXKcoEk

ist ja witzig,

dachte mir schon, dass sie ihn kennen. sitz bei ihnen übrigens in der ue hf, haben uns in der zweiten einheit etwas länger über die "glättung" durch peter filzmaiers "blabla" in a. jöllis beitrag unterhalten.

Wunderts wen?

Poker im ORF als Innovation, Heinzl im Vorabendprogramm, Maschek dafür nicht... wunderts wen?
http://www.youtube.com/watch?v=GRajiWFckgU

Maschek sind total überschätzt. Unlustig.

Heinzl ist natürlich unsäglich.

Na servus. Dort wurde schon lang kein Cent mehr investiert. Affenschande.

Tolle Leistung, sehr informatives Video! ...

...

man muß halt die richtigen prioritäten setzen:-)...

...wenn man die zukunft einkaufen kann:-))

Meine Oma kann sich auch von nix trennen

Genauso wie hier die ganze Bude voller historischem Ramsch
Wenn sie ins Altersheim geht kommt der Kehrtrupp.

wart nur ab was z.b. mit deinen dvds passiert, wenn du mal ins altersheim abgeschoben wirst ;=)

der Vollständikgeit halber, hier der Originaltext von dokufunk.org

"Der ORF benötigt dringend Räumlichkeiten in Funkhausnähe und macht uns das Angebot, gleichwertigen Ersatz für die die uns derzeit zur Verfügung gestellte Einrichtung beizustellen - bei Übernahme der Kosten für den Umzug und die Adaptierung im neuen Quartier. Natürllich fällt der Abschied von der gewohnten Umgebung und der Wechsel vom Zentrum an die Peripherie schwer. Aber die Aussicht auf eine komplette Neuaufstellung, auf den unmittelbaren Zugriff zu unserem wichtigsten Archivlager (das sich bereits in Liesing befindet), die barrierefreie Zufahrt und das reichliche Angebot an Parkplätzen geben den Auschlag. - Der Haken an der Sache: Die ganze Aktion kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel und muss bis zum 15. Oktober abgeschlossen sein"

Das liest sich schon etwas anders.

delogiert

und wo wird br moser jetzt seinen mittagsschlaf halten?

am häusl?

In einer besseren Welt hätte eine Doku-Soap über das Dokumentationsarchiv Traum-Quoten.

tolles video!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.