Die Ahnenreihe der Familie Windows

21. Oktober 2009, 11:30
51 Postings

Windows 7 ist der bisher jüngste Zweig einer langen Ahnenreihe, die mittlerweile ein Vierteljahrhundert PC-Geschichte umfasst

- Windows 1.0 wurde im November 1985 ausgeliefert. Das System kannte Mausbedienung, aufklappbare Befehlsflächen (Pull-Down-Menüs) und Symbole (Icons) für Dateien oder Programme: Mit Windows 1.0 konnte der Anwender DOS-Programme einfacher starten und zwischen ihnen umschalten. Die Resonanz der PC-Nutzer blieb aber zunächst verhalten.

- Windows 2.0 folgte im Oktober 1987 mit kleineren Verbesserungen wie sich überlappenden Fenstern. Damals brachte Microsoft auch das erste speziell für Windows entwickelte Anwendungsprogramm heraus, die Tabellenkalkulationssoftware Excel.

- Windows 3.0 unterstützte im Mai 1990 die neuen Intel-Prozessoren.

- Windows 3.1 war im April 1992 das erste richtig erfolgreiche Windows - dank neuer Techniken wie OLE (Object Linking and Embedding) für das Einfügen von Bildern in Texten, Sound-Unterstützung und neuartigen Truetype-Schriften. Für die Arbeit im Netzwerk kam Windows for Workgroups hinzu.

- Windows NT war im Juni 1993 das erste Microsoft-System, das gezielt auf die Bedürfnisse von Unternehmen abzielte. Dort begann der PC langsam den behäbigen Großrechner zu verdrängen. Windows NT unterstützte intern bereits eine Busbreite von 32 Bit: Die Daten wurden nicht mehr wie bei Windows 3.1 in einem engen Kanal von 16 Bit transportiert, sondern über die doppelt so große Breite.

- Windows 95 brachte im August 1995 auch Privatanwendern die 32-Bit-Unterstützung. Erstmals war auch ein Programm für den Internet-Zugang nut dabei, was den "Browser-Krieg" mit Netscape einleitete und Kartellverfahren in den USA und Europa auslöste.

- Windows 98 verknüpfte im Juni 1998 die Oberfläche enger als bisher mit Internet-Standards.

 

- Windows 2000 war im Februar 2000 der Nachfolger des Business-Systems NT 4.0, fand aber wegen seiner verbesserten Stabilität auch bei Privatanwendern Anklang.

- Windows ME ("Millenium Edition") führte im September 2000 "Systemwiederherstellungspunkte" ein, um den Zustand des Betriebssystems zum Status eines früheren Zeitpunkts zurückzusetzen. Ansonsten blieb Windows ME aber hinter Windows 2000 zurück und fand bei Privatanwendern keinen großen Anklang.

- Windows XP führt im Oktober 2001 die Systeme für Privatanwender und Unternehmen zusammen, unterscheidet aber zwischen Versionen für "Home"- und "Professional"-Ansprüche. Für Rechner mit 64-Bit-Technik wird 2005 eine entsprechende Version von Windows XP Professional eingeführt. XP ist weitaus stabiler als noch Windows 98, dennoch werden zahlreiche Sicherheitslücken aufgedeckt.

- Windows Vista legt daher nach langer Pause im Januar 2007 den Schwerpunkt auf die PC-Sicherheit und führt mit der Aero-Technik eine grafische Oberfläche mit 3D-Unterstützung ein. Das System ist allerdings weder bei Privatanwender noch bei Unternehmen besonders beliebt, so dass viele bei XP bleiben.

- Windows 7 verringert im Oktober 2009 die Anforderungen an die Hardware-Leistung, vermeidet Schwächen des Vorgängers, erneuert unter anderem das Bedienelement der Taskleiste und vereinfacht die Vernetzung. (APA/APA/red)

 

Welche Erfahrungen haben sie mit Windows gesammelt? Wir freuen uns auf Postings :-)

  • Windows 1.0
    Foto: Wikipedia

    Windows 1.0

  • Windows 3.1
    Foto: Wikipedia

    Windows 3.1

  • Windows 95
    Foto: Wikipedia

    Windows 95

  • Windows XP
    Foto: APA

    Windows XP

  • Windows  7
    Foto: APA

    Windows  7

Share if you care.