Wiener Börse am Montag geschlossen

26. Oktober 2009, 12:16
2 Postings

Die Wiener Börse bleibt am Montag feiertagsbedingt geschlossen. Am Dienstag wird der Handel regulär wieder aufgenommen.

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei moderatem Volumen mit etwas höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 10,88 Punkte oder 0,41 Prozent auf 2.681,19 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 27 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.708 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,98 Prozent, DAX/Frankfurt -0,39 Prozent, FTSE/London +0,78 Prozent und CAC-40/Paris -0,14 Prozent.

Nach einem starken Start in den Handelstag ist der heimische Leitindex nur mit einem kleinen Plus in das feiertagsbedingt verlängerte Wochenende gegangen. Marktteilnehmer verwiesen als Belastungsfaktor auf die schwache Eröffnung an der Wall Street, wo die Indizes trotz mehrere überraschend positiver Unternehmensergebnisse in der Verlustzone tendierten.

Unter den Indexschwergewichten konnten voestalpine in einem starken europäischen Stahlsektor um 2,25 Prozent auf 25,50 Euro vorrücken. Bankenwerte standen indessen leicht unter Verkaufsdruck. Erste Group verloren 0,10 Prozent auf 29,86 Euro und Raiffeisen verbilligten sich um 1,53 Prozent auf 45,20 Euro.

Mit einem Knalleffekt hat der Vorstand der Austrian Airlines am Freitag das letzte Kapitel in Sachen Minderheitsbeteiligung an der AUA eingeleitet. Im Gesellschafterausschluss der Minderheitsaktionäre, dem sogenannten "Squeeze-out", will die AUA den verbliebenen Anteilshaber lediglich 0,50 Euro je Aktie auszahlen. Dies sorgte bei den Aktionären für Aufregung, man will gerichtlich dagegen ankämpfen. AUA-Papiere rutschten um 34,18 Prozent auf 2,85 Euro ab.

Der niederösterreichische Energieversorger EVN plant für das abgelaufene Geschäftsjahr 2008/09 ein unveränderte Dividende wie im Vorjahr. Man müsse auch in schlechten Zeiten bereit sein, gleich viel an die Aktionäre auszuschütten, ließ Generaldirektor Burkhard Hofer wissen. Das Unternehmen hatte im Vorjahr 0,37 Euro je Aktie ausgezahlt. EVN-Papiere sanken um 0,89 Prozent auf 13,36 Euro.

Der auf Hotels spezialisierte Immobilienentwickler Warimpex hat wie angekündigt eine Kapitalerhöhung beschlossen. Demnach soll das Grundkapital um bis zu 3,6 Mio. Euro aufgestockt werden. Die Anteilsscheine schlossen um 5,12 Prozent schwächer bei 2,41 Euro.

Nach einem positiven Analystenkommentar präsentierten sich Andritz gut gesucht und kletterten um 2,72 Prozent auf 37,34 Euro. Die Wertpapierspezialisten der Deutsche Bank hatten das Kursziel für die Aktien des steirischen Anlagenbauers von 30 auf 37 Euro angehoben. Das Anlagevotum "hold" wurde indessen beibehalten.

Die größten Kursgewinne im prime market konnten einige Immobilienwerte verbuchen. CA Immo Anlagen stiegen um 4,49 Prozent auf 10,93 Euro und Sparkassen Immo gewannen 4,11 Prozent auf 5,83 Euro. Immofinanz büßten hingegen 2,44 Prozent auf 4,30 Euro ein. Das Unternehmen verkaufte Bürogebäude in Duisburg um 35 Mio. Euro, wurde bekannt. (APA)

Die zehn größten Kursgewinner von Freitag:

1. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG +4,49 Prozent
2. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +4,11 Prozent
3. CA IMMO INTERNATIONAL AG +2,93 Prozent
4. ZUMTOBEL AG +2,73 Prozent
5. ANDRITZ AG +2,72 Prozent
6. VIENNA INSURANCE GROUP +2,43 Prozent
7. SEMPERIT AG HOLDING +2,38 Prozent
8. VOESTALPINE AG +2,25 Prozent
9. RHI AG +2,20 Prozent
10. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE +2,19 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Freitag:

1. AUSTRIAN AIRLINES AG -34,18 Prozent
2. AVW INVEST AG -6,06 Prozent
3. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG -5,12 Prozent
4. IMMOEAST AG -4,44 Prozent
5. IMMOFINANZ AG -2,44 Prozent
6. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG -1,53 Prozent
7. UNTERNEHMENS INVEST AG -1,48 Prozent
8. WIENERBERGER AG -1,09 Prozent
9. OESTERR. POST AG -0,90 Prozent
10. EVN AG -0,89 Prozent
Share if you care.