Kalter Ostwind fegte über Favoriten

20. Oktober 2009, 23:51
159 Postings

Barcelona kassierte gegen Kasan 1:2-Niederlage, Kiew holte bei Inter ein 2:2 - Lyon und Sevilla nach Erfolgen bei Liverpool bzw. Stuttgart mit eineinhalb Beinen im Achtelfinale

Liverpool - Der FC Barcelona hat in der Fußball-Champions-League eine kaum für möglich gehaltene Heimniederlage gegen Underdog Rubin Kasan kassiert. Die Russen setzten sich am Dienstagabend gegen den Titelverteidiger im Camp Nou völlig überraschend 2:1 durch. Weiter auf den ersten Sieg der Saison warten muss auch Barcas Gruppenkonkurrent Inter Mailand, der sich gegen Dynamo Kiew mit einem 2:2 zu begnügen hatte. In der Krise bleibt Liverpool, das sich Olympique Lyon 1:2 geschlagen geben musste. Die Franzosen haben nach drei Spielen damit weiter eine weiße Weste, genauso wie der FC Sevilla.

Barcelona wurde von Kasan bereits in der zweiten Minute überrascht, als Aleksandr Rjasanzew den Ball aus 25 Metern in die Maschen donnerte. Die klar überlegene Elf von Pep Guardiola mühte sich danach eine Spielhälfte lang mit den Russen ab, deren Abwehr sich trotz Dauerdruck der Hausherren nicht aushebeln ließ. Unmittelbar nach Seitenwechsel brach Zlatan Ibrahimovic (47.) nach einer weiten Vorlage von Xavi schließlich doch den katalanischen Torbann.

Als die Zuschauer im Camp Nou ihr Team auf dem richtigen Weg wähnten, schlugen die Gäste erneut zu. Gökdeniz Karadeniz (73.) schloss einen blitzsauberen Konter zum Siegestreffer für die Mannschaft aus Tatarstan, die mit hundertprozentiger Chancenauswertung beeindruckte. Glück hatte Barcelona keines: Ibrahimovic und Toure trafen noch Latte und Stange.

Inter wurde von Kiew ebenfalls kalt erwischt: Taras Michalik traf bereits in der fünften Minute zur frühen Führung für die Ukrainer. Die Italiener taten sich in der Folge überaus schwer, die aufmerksame Defensive der Gäste zu knacken. Nachdem Dejan Stankovic (35.) dann doch den Ausgleich erzielt hatte, lenkte Lucio fünf Minuten vor dem Pausenpfiff einen Eckball ins eigene Tor ab.

Walter Samuel (47.) sicherte nach einem Eckball per Kopf zumindest noch einen Zähler. Inter ist nun in der Champions League bereits acht Spiele  ohne Sieg und sehr weit weg, vom seit Jahren angestrebten Triumph. Unerwartet ausgeglichen präsentiert sich demnach die vorläufige Tabellenlage der Gruppe F. Barcelona liegt punktgleich mit Kiew und Kasan und nur einen Zähler vor Inter an der Spitze.

Weiter nicht auf Touren kommt Liverpool. Die bereits ohne Torjäger Fernando Torres angetretenen Reds mussten gegen die weiter ungeschlagene Elf von Olympique Lyon zwar früh den wieder verletzten Kapitän Steven Gerrard vorgeben, Yossi Benayoun (41.) sorgte dennoch für zwischenzeitliches Aufatmen bei Trainer Rafael Benitez. Seine Mannschaft dominierte mit ordentlichem Tempospiel und viel Druck die ersten 45 Minuten. Nach Seitenwechsel drückte der französische Vizemeister jedoch auf den Ausgleich, der durch Maxime Gonalons (72.) schließlich auch gelang. Cesar Delgado (91.) versetzte den wankenden Liverpoolern in der Nachspielzeit den Todesstoß. Es war der erste Sieg von Olympique gegen ein englisches Team. Liverpool hat zum ersten Mal seit 22 Jahren vier Pflichtspiele in Folge verloren.

Fiorentina setzte sich im Parallelspiel der Gruppe E in einem wahren Torfestival gegen Debrecen 4:3 durch. Kaum zu halten war für die engagierten aber defensiv naiven Ungarn das florentinische Sturmduo Adrian Mutu und Alberto Gilardino, das für drei der vier Treffer verantwortlich zeitigte. Nach der Führung der Ungarn übernahmen die Italiener das Kommando und zogen bis zur Halbzeit auf 4:2 davon. Nach Seitenwechsel legten es die Gäste dann darauf an, die Partie im Schongang über die Zeit zu schaukeln. Doch das ließ Debrecen nicht zu. Die Ungarn gaben nicht auf und kämpften um den Anschluss. Der kam aber zu spät, Coulibaly traf in der 88. Minute zum Endstand.

Die Glasgow Rangers erlebten gegen Unirea Urziceni trotz früher Führung eine schwarze Stunde im heimischen Ibrox Park. Rumäniens Meister drehte die Partie zu einem 4:1-Erfolg und feierte damit den umjubelten ersten Champions-League-Erfolg der Klubgeschichte. Im zweiten Spiel der Gruppe G feierte ein cleverer FC Sevilla gegen einen optisch gleichwertigen VfB Stuttgart einen 3:1-Auswärtserfolg. Sebastien Squillaci (23., 72.) und Jesus Navas (55.) trafen für die Andalusier, die nach dem dritten Sieg im dritten Spiel bereits mit dem Achtelfinale planen können.

In Gruppe H verlor Arsenal dagegen seine weiße Weste in letzter Sekunde. Die Gunners lagen dank Cesc Fabregas, der nach krasser Vertändelung eines niederländischen Verteidigers eine schöne Kombination über Arschawin und Van Persie abschloss (36.) in Alkmaar bis zur 93. Minute voran. Dann gelang Da Silva noch der nicht unverdiente Ausgleich für den emsigen Gastgeber.  Olympiakos Piräus setzte sich gegen Standard Lüttich 2:1 durch, obwohl die Belgier die klareren Chancen vorgefunden hatten. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jose Mourinho hadert mit der tristen Realität des blauschwarzen Europacup-Daseins.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sevillas Manuel Jimenez im Zwiegespräch mit dem Spielgerät.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kurban Berdijew erfleht das Wohlwollen höherer Mächte für Rubin Kasan.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Dan Petrescu, Boss von Unirea Urziceni (li), ganz entspannt im eigentlich für Gäste eher ungemütlichen Ibrox Park.

Share if you care.