Aufrecht gehen, auf allen vieren fahren

21. Oktober 2009, 16:47
9 Postings

Allradantrieb ist ein wichtiges Symbole für die Freiheit des Autofahrens. Immer öfter genügt es, wenn das Auto bloß nach Allradantrieb aussieht

1982, am Höhepunkt der Quattro-Rallyeerfolge, anlässlich der Präsentation des windschlüpfrigsten Serienautos jener Tage, des Audi 100 mit cw-Wert 0,3, ließ sich der damalige Audi-Chef, Ferdinand Piëch, zu einer seiner gewagten Aussagen hinreißen: "In ein paar Jahren wird der Großteil aller Autos Allradantrieb haben."

Und er rechnete auch gleich vor, dass dieser bald weniger als ein Satz Winterreifen kosten würde. Abgesehen davon, dass Allradantrieb keine Winterreifen ersetzt, kam es zu einer panischen Überreaktion, die die Konkurrenz sehr viel Geld kosten sollte. Anfang der Neunzigerjahre wurde für fast jede Modellreihe zumindest eine Allradvariante entwickelt. Doch das Interesse hielt sich in Grenzen, außer in alpinen Regionen blieb Allradantrieb ein Minderheitenprogramm.

Haben oder Schein

Heute ist es eher umgekehrt: Sogar Geländewagen oder Autos, die so aussehen, werden auch oft zusätzlich als reine Fronttriebler angeboten. Jüngst hat sogar BMW seinen kleinen SUV, den X1, präsentiert - und zwar das Einstiegsmodell mit reinem Hinterradantrieb. Allradantrieb hat viel von seiner Faszination verloren. Auf jeden Fall führt er zu einem höheren Verbrauch, wenn auch meist nur geringfügig. Die Situationen, in denen man seine Vorteile wirklich nützen kann, sind im hochentwickelten Teil der Welt immer seltener zu finden. Trotzdem gilt vorläufig noch: Den höchsten Anteil an allradgetriebenen Fahrzeugen findet man in Ballungsräumen, also dort, wo man ihn am wenigsten braucht.

Die Technik erhöht nach wie vor die Fahrzeugmasse um einen zweistelligen Kilogrammbetrag. Leichter geworden ist allerdings die technische Umsetzung. Meist ist die Ausgangsposition ein quer eingebauter Frontmotor und Frontantrieb. Die gängige Lösung lautet hier, das Drehmoment auf die zweite Achse über eine Reiblamellenkupplung zu übertragen. Sie benötigt nur wenig Platz und lässt sich mit Elektronik hervorragend steuern und auch mit Fahrdynamikregelsystemen (ESP) in Harmonie bringen.

Weil jetzt der Winter kommt, sei noch einmal darauf hingewiesen: Allradantrieb erspart keine Winterreifen, auch wenn man mit Sommerreifen überall hinaufkommt. Spätestens beim Bergabfahren tendiert der Bremsweg gegen unendlich. Auch Kettenpflicht gilt für Allradfahrzeuge, wenn sie nicht eigens davon ausgenommen sind. (Rudolf Skarics/DER STANDARD/Automobil/16.10.2009)

  • Allrad, immer schon gefragt: 100 Jahre liegen zwischen diesen beiden Autos. Dernburg-Wagen von Mercedes (1907), Audi R8 quattro (seit 2007).
    foto: werk

    Allrad, immer schon gefragt: 100 Jahre liegen zwischen diesen beiden Autos. Dernburg-Wagen von Mercedes (1907), Audi R8 quattro (seit 2007).

  • Artikelbild
    foto: werk
Share if you care.