"Offenkundig, dass es nicht fair zugeht"

16. Oktober 2009, 14:02
2 Postings

Biathlon-Direktor Gandler reist unter Protest von Doping-Prozess im italienischen Susa ab

Rom/Susa - Zu spannungsgeladenen Momenten ist es Freitagvormittag beim Doping-Prozess gegen zehn aktuelle und ehemalige Mitglieder des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) in der norditalienischen Stadt Susa gekommen. In einer Erklärung vor Gericht beschwerte sich ÖSV-Biathlon-Direktor Markus Gandler darüber, dass prozessrelevante Dokumente nicht ins Italienische übersetzt worden seien, das schränke das Verteidigungsrecht ein. Der Tiroler verließ vorzeitig den Gerichtssaal und reiste ab.

Die Bedingungen für einen ausgewogenen Prozess seien seiner Ansicht nach nicht vorhanden, deshalb werde er mit dem Justizministerium in Wien und der österreichischen Botschaft in Rom Kontakt aufnehmen, sagte Gandler, der als einziger der österreichischen Angeklagten nach Susa gereist war. Zuvor hatte Richterin Alessandra Danieli es abgelehnt, prozessrelevante Dokumente ins Italienische übersetzen zu lassen.

"Es ist offenkundig, dass es hier in Susa nicht fair zugeht. Wichtige IOC-Dokumente in französischer Sprache sind nicht übersetzt worden, wir können uns so nicht verteidigen. Es besteht extremes Ungleichgewicht zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung, der ganze Prozess droht eine Farce zu werden", sagte Gandler.

"Ich werde nicht mehr ohne einen Vertreter der österreichischen Botschaft in Italien an diesem Prozess teilnehmen. Ich will Kontakt mit dem österreichischen Botschafter in Rom aufnehmen, weil für mich das Gleichheitsprinzip vor der italienischen Justiz nicht gilt. Ich bin noch nie von der Justiz so schwer enttäuscht worden. Sie wollen uns alle zusammen verurteilen, vielleicht noch vor den Winterspielen in Vancouver im nächsten Februar", meinte Gandler.

In Susa wurden am Freitag einige Zeugen der Turiner Staatsanwaltschaft vernommen. Befragt wurden zwei Polizisten, die im Februar 2006 während der Olympischen Winterspiele in Turin in einer im österreichischen Sport beispiellosen Aktion die Quartiere der ÖSV-Langläufer und -Biathleten in Pragelato und San Sicario durchsucht hatten. Vernommen wurde auch Patrick Schamasch, der Direktor der Medizinischen Kommission des IOC. (APA)

Share if you care.