Kein Blatt vor dem Mund: Das SchülerStandard-Team

Der SCHÜLERSTANDARD kommt jeden Mittwoch aus der Feder von:

Sarah Lehner, Max Schwaiger, Darius Djawadi, Edda Reitter, Julius Handl, Christina Trubel, Philipp Koch, Simay Zwerger, Fabian Kretschmer (Koordinator), David Tiefenthaler und Max Miller.

Nicht im Bild: Jakob Wasshuber, Joseph Nikolussi, Judith Rockenschaub und Caroline Kulmhofer, die von ihrem Taiwan-Aufenthalt berichten wird.

  • Artikelbild
    foto: standard/hendrich
Share if you care.
11 Postings

könnte man das auch verlinken?!

ej david!

mach weiter so, du gutmann :-)))

und wieder ein viertel jahr vorbei ...

2009

ist ja ein unheimlich aktuelles foto

oje

da tut aber eine männer-quote dringend not...

...

was heißt da oje, "männerquoten" gibt es überall auf der welt und niemand sagt etwas! und wenn was gesagt wird, dann sinds ja gleich "männerhasserinnen". endlich bekommen hier einmal mädls eine chance mitzureden!

moi ...

... komm wieder a wengal runter. tut sowas eigentlich weh?

find ich super!

ich finde es toll dass es die Möglichkeit für schüler und schülerinnen gibt sich bei einer Zeitung zu beteiligen!!

ein kleiner Vorschlag: SchülerInnenStandard satt SchülerStandard!? wäre find ich angebracht nachdem ein großteil des teams weiblich ist!!!

viel erfolg noch beim schreiben!!!
...

auf gendern

wird beim standard verzichtet.
noch nie aufgefallen? ;)

kommt immer auf den Beitrag drauf an.
je nach Lust und Laune werden teils Artikel gegendert, teils nicht.
Schade eigentlich.

Gehn'S bitte, werdn'S doch nicht pseudo! Der Quak bringt absolut nix! Die Kids können offensichtlich noch Deutsch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.