Menschenrechtskommissarin kritisiert Rom

15. Oktober 2009, 15:41
posten

Nach Ablehung der Novelle: "Italien hat einen Schritt zurück gemacht", meint Navi Pillay

 Rom - Die UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay hat das italienische Parlament wegen der Ablehnung eines Gesetzes zur Bekämpfung der Homophobie kritisiert. "Italien hat einen Schritt zurück gemacht. Überall ist voller Schutz für die Rechte der Homosexuellen notwendig", sagte die UNO-Kommissarin nach Medienangaben vom Donnerstag.

"In einigen Ländern werden Homosexuelle kriminalisiert. Wir dürfen aber nicht ignorieren, dass auch in vielen anderen Ländern Minderheitsgruppen, und zu ihnen gehören auch die Homosexuellen, in verschiedenen Aspekten ihres Lebens diskriminiert werden", so die Kommissarin.

In dem von der italienischen Abgeordnetenkammer abgelehnten Gesetzesentwurf war "sexuelle Intoleranz" als erschwerender Umstand bei Delikten vorgesehen. Das Gesetz spaltete die Opposition. (APA)

Link

Mehr zum Thema hier

Share if you care.