Menüplan oder Technik à la carte

  • Zauberwort Bionik: Bei der Konstruktion dieses Sitzes orientierten sich die Ingenieure an der Rückenflosse eines Haifisches.
    foto: werk

    Zauberwort Bionik: Bei der Konstruktion dieses Sitzes orientierten sich die Ingenieure an der Rückenflosse eines Haifisches.

Was bei BMW bald noch alles in der Aufpreisliste zu finden sein wird

Hier nur ein klitzekleiner Auszug: Von der Rückenflosse des Haifischs hat man das Funktionsprinzip einer neuartigen Sitzlehne abgeschaut, ein beeindruckend elastisches und bequemes Ding. Doch die letzten Worte werden die Crash-Experten und Orthopäden haben.

Beim Mini will man nun endlich Schluss machen mit dem öden flachen und schwarzen Bildschirm und entwickelt deshalb ein dreidimensionales kugelförmiges Display - the show must go on. Und noch einmal Mini: Dort gibt's auch Sounddesign per Knopfdruck. Die Motorgeräusche werden zuerst einmal stark gedämmt, um sie dann in verschiedenen Tonfärbungen über die Lautsprecher in den Innenraum zu blasen. Das Wichtigste: keine Belästigung der Außenwelt, zumindest solange die Fenster geschlossen sind.

Eine zweifellos sinnvolle Einrichtung ist das Head-up-Display, das immer weiter ausgebaut wird (inklusive Navi-Darstellung), allerdings in kleinen Fahrzeugen nicht Platz hat, weil die Projektionstechnik dahinter so voluminös ist wie eine ganze Starterbatterie - ein wenig verwunderlich, zumal es heute schon Beamer für die Hosentasche gibt.
Ein weites Betätigungsfeld bietet das Lichtdesign, außen wie innen. Quasi Wohlfühlen im Auto nach Maß - schon wenn man dem Auto näher kommt und erst recht, wenn man drinnen sitzt. Im Sinne eines besseren Wirkungsgrades experimentiert man derzeit mit einem thermoelektrischen Generator, der Abgaswärme in Strom umwandelt und mehrere Prozent Verbrauchseinsparung bringen soll. Lobenswert sind auch BMWs Bemühungen zum Thema nachhaltiges Verkehrsmanagement. Die Ergebnisse sind allerdings schwer gezeichnet vom naturgemäßen Interesse, das Auto als überdominantes Verkehrsmittel abzusichern. (Rudolf Skarics/DER STANDARD/Automobil/16.9.2009)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2

mehr technik ist sicher was tolles. aber die elektronik ist mmn einfach zu instabil und auch oft unausgereift. natürlich wäre vieles nicht mehr möglich wenn wir den computer im auto weglassen (zb steuergeräte), aber die entwicker müssen sich unbedingt hinsetzen und bessere systeme sprich stabilere systeme bauen.

Sie träumen, die Autoentwickler....

..... Beispiele aus einem 5er Touring? Die Luftverteilung im Innenraum verstellen ist ein kleines Projekt am Joystick, abgesehen von der immensen Ablenkung vom Straßengeschehen. Regensensor auf der Autobahn bei Starkregen? Ein Schmarren, bis der reagiert gehen zig Meter im Blindflug dahin. Ich gebe den Tip: Nicht über die Zukunft träumen, sondern die Gegenwart greifbar machen!

hat schon

beim e39 spitzenmässig funktioniert der Regensensor!

So wie das Wasser oben ist... 0,01 Sekunden später wird es weggewischt.

Die Sachen werden...

erst richtig interessant wenn die Garantie einmal abgelaufen ist und den Geist aufgeben. Was soll eigentlich der ganze Schmarren, als nächstes bietet BMW dann noch eine Duschkabine und einen Haarföhn an. DIe sollen lieber mal schauen dass ihre Kisten weniger oft liegen bleiben, wobei BMW da in guter Gesellschaft mit einigen anderen Herstellern ist.

Dafür fährt man aber BMW, BMW, BMWeeeeeeeeeeeeeeeee!!!!
Das Auto für Gewinner, mit Freude am Fahren.
Oder wie Herr J. Clarkson aus Engeland zu sagen pflegte: “All BMWs are driven by people who are psychologically unfit to drive anything more powerful than an electric razor”

ach so,

seit wann bekommt man garantie bei bmw?

man weiß wenigstens vorher bei bmw dass es keine garantie gibt und nacher kann man sich nicht über abgelehnte anträge ärgern, und ausserdem bezahlen die per kulanz in den ersten 4 jahren ohnehin alles

Seit wann soll man keine bekommen?

es gibt

nur gewährleistung - KEINE garantie

hab erst heut morgen wieder einen e46 touring mit offener motorhaube auf der a22 stehen sehn *gg*

na das hat schon sinn

mehr Graffl im Auto das vom fahren ablenkt, bedeutet das man wieder hier und da mit der Elektronik dem Mensch zuvor kommen kann. Natürlich nur wegen der guten Grundsätze.

Ein BMW ist doch eh schon wie ein Eurofighter. Ohne unnötige Elektronik gar nicht fahrbar.

Und wenn jetzt noch ein paar kg mehr da rein wandern, gibt es wieder einen Grund die Leistung noch höher zu steigern. Für die Freunde in den Ölfirmen sollte man halt doch auch immer was tun.

Menschen die ein Auto als Gegenstand sehen, und nicht als fahrendes Status Wohnzimmer, werden mit BMW immer ihre liebe Not haben. Die Freude am Fahren ist für mich das Gefühl des fahrns. Also nicht die Entkopplung von mir zur Strasse durch das KFZ

Ich seh schon da spricht wieder mal jemand mit großer Stammtischerfahrung.

Ich fahre einen 6 Jahre alten E46 330i und das schon eine Weile. Ich bring ihn (auch mit DSC aus) quer (im FTZ) und gerade um die Kurve, egal welches Wetter. Fährt sich mMn besser auf der Straße/Strecke als jeder andere Serienwagen den ich hatte (und ich hatte bereits 8, mehrere Marken von FR bis JP). Es scheint also, als würde es am Fahrer liegen, wenn man eine Heckschleuder nicht ohne Elektronik bedienen kann. Aja, Garantie abgelaufen, funzt noch immer.

Außerdem: Sicherheitselektronik hast in jedem Neuwagen, die sind per Gesetz vorgeschrieben (noch dazu läßt sich kein Hersteller nachsagen "unsichere" Autos zu bauen).
Und "Unterhaltungselektronik" oder Sachen wie HUD sind aufpreispflichtig, musst dir also nicht kaufen wenn kein Interesse.

Bezüglich des Satzes "Und wenn jetzt noch ein paar kg mehr da rein wandern, gibt es wieder einen Grund die Leistung noch höher zu steigern. Für die Freunde in den Ölfirmen sollte man halt doch auch immer was tun."
wollte ich dir etwas sagen: Die PS-anzahl eines autos ist nicht sehr ausschlaggebend für den Verbrauch!!!!
Außerdem fahre ich lieber einen neuen BMW mit viel Elektronik und Technik als eine "alte Kiste" ohne etwas

Ich nehm mal einfach an, dass Ihr Posting eigentlich an das von "Der Tod" über mir gerichtet war, richtig?

Ja da sind sie richtig

na dann ist ihnen als solcher auch klar

das die Multilenker Hinterachse mit Torrosionsfederstäben sicher besser ist als eine Einzelradaufhänung..
Moment besser ? falsch billiger, und den rest relgt sowieso Elektronik.
Es ist das Eine sicherheitselektronik zu verbauen. Das Andere ist diese Elektronik zu verbauen um billige Autos teuer verkaufen zu können.

Wenn sie so viele Autos hatten..ziehen sie bei einem Golf IV oder V mal die ESP Sicherung.. und dann fahrens damit... da werden sie schnell lernen was der Unterschied zwischen Sicherheit und billig Produziert ist.

Zudem auch ich fahre beruflich einen 530d.. ein herrliches Auto solange es gerade aus geht. Allerdings sollten sie als BMW-Fahrer schon wissen. Das HUD.gibts nur mit Xenon und der 2 Zonen Klima (warum auch immer)

Wenn Sie mein Posts weiter unten auch lesen würden...

...hätten Sie auch begriffen, dass ich persönlich nicht der große Fan davon bin. Finds nur gut, dass die Leute die leider mehr schlecht als recht fahren können jede Menge solcher Spielerein haben, wodurch sicher einige Unfälle vermieden werden können. Ich sage auch nicht dass dadurch "zwingend" alles besser wird, aber 95% der Leute glauben es, weil sie sich nicht so damit befassen und somit denken, dass es "sicher" ist.

Bzgl. Golf: Um zu wissen, dass ein Golf ein schlechtes Auto mit miesem Fahrverhalten ist, brauche ich nicht einmal das ESP ausschalten. So ein schwammiges, "unwilliges" Fahrverhalten... und das der 530d kein Kurvenräuber ist, hätt ich Ihnen schon sagen können nachdem man in die Zulassung aufs Eigengewicht gesehen hat.

Wer auch immer mir die Frage nach der gesetzl. Vorschrift für ESP gestellt hat:

Siehe hier:
http://www.spiegel.de/auto/aktu... 73,00.html

Kurzfassung: Nach einem Beschluss des Europaparlaments vom 10. März 2009 müssen ab November 2011 alle in der EU neu zugelassenen Pkw und Lkw serienmäßig mit ESP ausgestattet werden. Eine Übergangsfrist von bereits erteilten Zulassungen an Neufahrzeugen gilt bis Ende 2013.

Hat mich 5 minuten Google gekostet...

ja die postingveröffentlichungen hier sind ein kas.

ma das ärgert mich, das heißt den unsinn muss man sich jetzt in eine elise oder einen caterham auch reinpflanzen lassen? oder einen importierten mustang?

dieser vorschriftenwildwuchs geht mir schon sowas von wohin. man kanns auch übertreiben.

am ende kommt noch das verbot, esp auszuschalten.

Ja, wird wohl so kommen...

Ich mein nicht falsch verstehen: prinzipiell find ich Fahrerassistenzsysteme gut, auch wenn ichs persönlich nicht brauche. Allein wenn ich mich im Bekanntenkreis umsehe, wer da aller den Führerschein hat, find ichs schon gut das Autos vollgestopft sind mit Deppenfehlerausgleichstechnologie. Mich störts nicht, solang ichs ausschalten kann. Mein erstes Auto hatte nicht mal ABS und ich lebe immer noch. Aber sportliches Fahren (auf privaten Strecken) ist damit (wenn Elektronik an) unmöglich.

Wegen Vorschriftenwildwuchs: anscheinend brauchen die Leute das. Die FS-Prüfung ist so leicht, dass jeder "Depp" den Schein bekommt (aus Sicht des Staates logisch: Autofahrer = viel €). Nachdem € wichter als fahrerisches Können, setzt man halt da an.

es haben eh fast alle autos esp. und die käufer können ja darauf schauen und entscheiden auch danach. aber ich seh schon, caterham z.b. wird früher oder später zusperren müssen, weil die vorschriften den paar fans, die sich bewusst so ein auto kaufen, die freude daran verderben bzw. die zulassung unmöglich machen. kitcars kann man sowieso schon jetzt praktisch vergessen ... dabei ist das doch eine interessante und intelligente beschäftigung, selbst ein auto zusammenzubauen. echt schad drum.

Ja ist wirklich schade darum. Hatte schon mal das Vergnügen in einem Super7 auf Rennstrecke mitzufahren, war ein Heidenspaß. Dummerweise ist die Klientel die sich an so etwas erfreuen (und auch leisten) kann sehr klein -> Uninteressante Randgruppe für die Politik.

Eigentlich gibts nur 2 Möglichkeiten für Caterham und ähnliche:
1. ESP einbauen, was aber der Philosophie wegen widersinnig wäre, weil das Leistungsgewicht beim Teufel ist oder
2. Beten, dass die Kundschaft so treu ist und die Wagerln trotzdem kauft, muss man halt auf Hänger zur Strecke...unlustig...

Ist es eigentlich noch praktisch möglich Kit-Cars anzumelden? Mein Mechaniker hat ja nicht mal seinen Turbo-Umbau ordentlich an der Landesprüfstelle vorbeibekommen...

relativ schwierig. soweit ich weiß ist das der grund warum der CSR nicht mehr als kitcar verkauft wird sondern nur noch als fertiger, und in D glaube ich bekommen sie auch den fertigen nur in geringen stückzahlen zugelassen. hab das mal in der seven ig gelesen.
bei westfield ists noch einfacher, die haben eu-zulassung für ihren wagen (euro sport turbo mit dem corsa opc motor), den meldet man normal an.

bei esp gehts wohl weniger als das gewicht, das ist wohl noch vertretbar, sondern darum, dass man leuten, die ein puristisches fzg wollen, sowas aufs aug drücken was die garnicht wollen. und dass es mehraufwand=mehrkosten beim hersteller verursacht, der das auto ja gerade als rennwagen ums vergleichsweise kleine geld verkaufen will.

seit wann ist ESP vorgeschrieben?

Frage beantwortet, siehe Beitrag über Ihnen. Dauert bei der Politik immer ein wenig.

Ich hatte zwar seit der Früh eine Mail-Benachrichtigung ihrer Antwort, sehe Ihren Beitrag aber erst jetzt.

Weiß nicht wie lange Sie Ihre Autos fahren, aber

ich habe bei meinem BMW eine Garantieverlängerung inkl. aller Services bis einer Laufleistung von 150 km oder vier Jahren inklusive dabei. Nennt sich erweitertes "Paket Care". Mann kann es sich immer noch mit rausverhandeln.

Somit bis vier Jahre nach dem Kauf € 0 Kosten für Service und absolute Neuwagengarantie. Nach 4 Jahren sind dann 120 km drauf und es wird ohnehin Zeit für ein Neues....

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.