Solar-Taschen laden Elektronik-Gadgets

15. Oktober 2009, 13:58
2 Postings

Farbstoffsolarzellen-Technologie erreicht den Massenmarkt

Die Farbstoffsolarzellen-Technologie steht vor dem kommerziellen Durchbruch. Der Modul-Hersteller G24 Innovations (G24i) bekannt gegeben, dass er erstmals Farbstoffsolarzellen in kommerziellem Maßstab an einen Produkthersteller geliefert hat. Der Taschenhersteller Mascotte Industrial Associates wird damit eine Reihe von Rucksäcken sowie Notebook-, Kamera- und andere Taschen herstellen, die dank integrierter Solarmodule diverse mobile Elektronikgeräte aufladen können. Damit erreichen die nach ihrem Erfinder, dem an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) tätigen Chemiker Michael Grätzel, auch "Grätzelzellen" genannten Solarzellen den Massenmarkt.

Auch bei schwachem Licht

Die G24i-Module können dem Hersteller zufolge nicht nur im Freien, sondern auch bei schwachem, diffusen Licht in Innenräumen Strom gewinnen. In den Mascotte-Taschen werden sie zum Einsatz kommen, um mit der Tasche diverse Geräte wie Handys, E-Book-Reader, Kameras oder Notebooks aufzuladen. Genauere Angaben dazu, wie lange man beispielsweise einen iPod mit dem Rucksack laden muss, um ein Album abzuspielen, gibt es leider noch nicht. "Unser Ziel ist es, die Zukunft mobiler Energie durch die Individualisierung der Sonnenenergie zu sichern", sagt jedenfalls G24i-CEO John Hartnett. Die Partnerschaft mit Mascott soll dabei nur der erste Schritt zu einer weiten Verbreitung der Grätzelzellen sein. "Unsere Module können leicht in eine Vielfalt von Consumer-Produkten integriert werden, bieten ein hohes Potenzial für Kostenreduktion, Mehrwertbildung und ein Senken des CO2-Fußabdrucks solcher Produkte", betont Hartnett. (pte)

 

  • Bald Massenware: Solar-Rucksack zum Gadget-Laden
    foto. mascotte.com

    Bald Massenware: Solar-Rucksack zum Gadget-Laden

Share if you care.