Wiener Börse schließt am Donnerstag etwas fester

15. Oktober 2009, 18:38

Erste Group umsatzstärkste Aktie

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit etwas höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg leicht um 8,74 Punkte oder 0,32 Prozent auf 2.738,00 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 20 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.758 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,30 Prozent, DAX/Frankfurt -0,39 Prozent, FTSE/London -0,40 Prozent und CAC-40/Paris +0,01 Prozent.

In einem verhaltenen europäischen Börsenumfeld drehte der ATX in der Schlussauktion wieder ins Plus. International wurden die Quartalszahlen von den US-Banken Citigroup und Goldman Sachs, sowie die Nokia-Ergebnisse negativ aufgenommen.

In Wien zogen Vienna Insurance mit plus 5,77 Prozent auf 44,00 Euro die Aufmerksamkeit auf sich. Fundamentale Nachrichten wurden nicht bekannt.

Erneut gesucht zeigten sich auch einige Immobilienaktien. Immofinanz bauten ein Plus von 3,17 Prozent auf 3,25 Euro, nachdem die Titel bereits am Mittwoch um mehr als vier Prozent angezogen hatten. Conwert legten um 2,86 Prozent auf 9,70 Euro zu. CA Immo Anlagen verteuerten sich um 2,24 Prozent auf 11,40 Euro. Ein Händler sprach von einer anhaltend guten Sektorstimmung.

In verschiedene Richtungen bewegten sich die Bankenpapiere. Während sich die Erste Group-Anteilsscheine um 0,72 Prozent auf 30,59 Euro steigerten, mussten Raiffeisen International einen Kursverlust von 0,39 Prozent auf 46,33 Euro verbuchen.

Abgesehen von Agrana gab es von den heimischen Unternehmen kaum Nachrichten. Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern berichtete für das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres positive Ergebnisse. Die Agrana-Papiere befestigten sich leicht um 0,26 Prozent auf 66,177 Euro.

Von Analystenseite meldeten sich zwei Finanzhäuser zu Intercell und die Titel gaben um 0,60 Prozent auf 28,28 Euro nach. Die Experten der niederländischen Kempen & Co. haben ihr Zwölfmonats-Kursziel für die Aktien des Impfstoffherstellers von 32 auf 33 Euro erhöht. Das Anlagevotum bestätigten sie mit "buy". Sal. Oppenheim bekräftigten ebenfalls ihre Kaufempfehlung "buy" jedoch mit Kursziel 30,00 Euro.

Unter den Schwergewichten zeigte sich Telekom Austria schwach und gaben um 0,88 Prozent auf 12,38 Euro nach. OMV verbilligten sich um moderate 0,21 Prozent auf 29,07 Euro.

Die zehn größten Kursgewinner

1. C-QUADRAT INVESTMENT AG +9,08 Prozent

2. VIENNA INSURANCE GROUP +5,77 Prozent

3. BENE AG +3,66 Prozent

4. AVW INVEST AG +3,23 Prozent

5. IMMOFINANZ AG +3,17 Prozent

6. LENZING AG +2,87 Prozent

7. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE +2,86 Prozent

8. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG +2,24 Prozent

9. PALFINGER AG +1,99 Prozent

10. UNIQA VERSICHERUNGEN AG +1,96 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

1. SCHLUMBERGER AG ST -10,27 Prozent

2. WIENER PRIVATBANK SE -4,91 Prozent

3. FLUGHAFEN WIEN AG -2,07 Prozent

4. OESTERR. POST AG -1,97 Prozent

5. RHI AG -1,89 Prozent

6. WIENERBERGER AG -1,55 Prozent

7. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. -1,42 Prozent

8. BWIN INT. ENTERT. AG -1,12 Prozent

9. ZUMTOBEL AG -0,94 Prozent

10. TELEKOM AUSTRIA AG -0,88 Prozent (APA)

 

Zum Thema

Kursinformationen

Share if you care.