Dow Jones knackt die 10.000er-Marke

14. Oktober 2009, 22:57
187 Postings

Neben starken Quartalszahlen mehrerer Aktienschwergewichte sorgen überraschend robuste Einzelhandelsumsätze für neue Risikofreude der Investoren

New York - Starke Unternehmenszahlen von JPMorgan und Intel haben den Dow Jones Industrial (DJIA) erstmals seit mehr als einem Jahr wieder über die 10.000-Punkte-Marke steigen lassen. Zudem gaben auch gute Konjunkturdaten der Wall Street Auftrieb. Bei 10.027,73 Zählern markierte der US-Leitindex den höchsten Verlaufsstand seit dem 7. Oktober 2008. Letztlich schloss das weltweit am meisten beachtete Börsenbarometer 1,47 Prozent höher bei 10.015,86 Punkten und konnte sich damit erstmals seit dem 3. Oktober 2008 wieder über der psychologisch wichtigen Marke behaupten.

Die anderen Indizes erreichten ebenfalls neue Jahreshochs. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 1,75 Prozent auf 1.092,02 Zähler. An der Technologiebörse Nasdaq rückte der Composite-Index um 1,51 Prozent auf 2.172,23 Punkte vor. Der Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 1,39 Prozent auf 1.754,26 Zähler.

"Entscheidender Meilenstein"

Am Markt fielen die Kommentare zur aktuellen Entwicklung teilweise euphorisch aus. Michael Jones, Manager bei Riversource Investments, nannte die 10.000-Punkte-Marke einen "entscheidenden Meilenstein" auf dem Weg nach oben. Die 600 Milliarden Dollar, die die US-Notenbank (Fed) bis März unter anderem für den Kauf hypothekenbesicherter Wertpapiere drucken wolle, seien "der Raketentreibstoff, der die Börsenrallye am Laufen halten wird". Auch Währungsstratege Michael Woolfolk von BNY Mellon gab sich optimistisch: "Wir sehen ein deutliches Kaufsignal, da 95 Prozent der Unternehmen ihre Zahlen noch nicht vorgelegt haben." Allerdings gab es auch mahnende Stimmen. So warnte etwa Joseph Kapp von Lincoln Financial Advisors angesichts der weiterbestehenden Probleme am Arbeits- und Immobilienmarkt vor zu viel Euphorie.

Die Aktien der US-Großbank JPMorgan gehörten nach der schwachen Vortagsentwicklung mit plus 3,29 Prozent auf 47,16 US-Dollar zu den besten Werten im Dow. Die Bank überraschte erneut mit einem unerwartet hohen Milliardengewinn. Unterm Strich verdiente das Institut im dritten Quartal vor allem dank des starken Investmentbankings 3,6 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Gewinn von 0,82 Dollar je Aktie. Kapitalmarkt-Experte David Buik von BGC Partners sprach von ungemein starken Zahlen, die die Schätzungen der Analysten geradezu weggefegt hätten. Allerdings seien die Abschreibungen höher als erwartet ausgefallen, ergänzte Buik. Er verwies zudem auf die eher vorsichtigen Kommentare von Bankchef Jamie Dimon, denen zufolge die Gewinne künftig nicht mehr so deutlich ansteigen könnten.

Im Kielwasser dieser Zahlen konnten die Titel von Konkurrenten ebenfalls zulegen. Bank of America verteuerten sich an der Indesxspitze um 4,38 Prozent auf 18,59 Dollar, für Goldman Sachs ging es um 2,70 Prozent auf 192,28 Dollar hoch. Papiere der Citigroup, die sich schon am Dienstag gegen den negativen Branchentrend hatten stemmen können, gewannen weitere 3,52 Prozent auf 5,00 Dollar.

Optimistische Ausblicke

Auch der weltgrößte Chipherstellers Intel übertraf mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen der Börse und nährte die Hoffnung auf eine Erholung der IT-Branche, für die der Marktführer als Gradmesser gilt. Der Ausblick auf den Rest des Jahres fiel ebenfalls optimistischer aus, als Experten erwartet hatten. Independent Research stufte die Aktie von "Akkumulieren" auf "Kaufen" hoch und erhöhte das Kursziel von 21,00 auf 26,00 Dollar. Die Kennziffern hätten positiv überrascht und vor allem beim Ergebnis seine Erwartungen deutlich übertroffen, schrieb Analyst Jens Hasselmeier. Die Titel gewannen nach zwischenzeitlich deutlicheren Aufschlägen zum Schluss noch überdurchschnittliche 1,66 Prozent auf 20,83 Dollar.

Grund zur Freude hatten auch die Aktionäre von Abbott Laboratories, deren Aktie um 3,12 Prozent auf 51,20 Dollar kletterte. Der Pharmakonzern übertraf im dritten Quartal mit seinem um Sondereffekte bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS) die Erwartungen der Analysten, wogegen der Umsatz diese traf. Zudem hob Abbott seinen Gewinnausblick für das Gesamtjahr leicht an.

Von den neuesten Daten zu den US-Einzelshandelsumsätzen konnten Aktien wie die von Macys profitieren und gewannen 4,96 Prozent auf 20,72 Dollar. J.C. Penney verteuerten sich um 3,17 Prozent auf 36,81 Dollar. Dagegen ging es für Wal-Mart Stores um moderate 0,30 Prozent auf 50,19 Dollar nach unten, womit die Aktien im freundlichen Umfeld auf einen der hinteren Dow-Plätze zurückfielen.

Eli Lilly entwickelten sich mit plus 1,68 Prozent auf 33,92 Dollar etwa im Rahmen des Gesamtmarktes. Der US-Pharmakonzern verkauft ein Werk im Bundesstaat Indiana an den Essener Industriekonzern Evonik. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart, wie beide Unternehmen mitteilten. In dem Werk in Tippecanoe produzieren rund 700 Mitarbeiter Wirkstoffe und Vorprodukte für die Pharmaindustrie. Für den Verkauf nimmt Eli Lilly nach eigenen Angaben eine Wertberichtigung in Kauf, die das Ergebnis im dritten Quartal um 0,23 Dollar pro Aktie belasten wird.

Höchster Wert am 9. Oktober 2007

Den bisher höchsten Schlusskurs hatte der Dow-Jones-Index am 9. Oktober 2007 mit 14.164 Punkten erreicht. Zum ersten Mal überhaupt hatte der Index am 29. März 1999 die Marke von 10.000 Punkten überschritten.

Der Analyst Sam Stovall von Standard and Poor's sprach am Mittwoch von einer "psychologisch wichtigen Marke". Ein Indexwert von mehr als 10.000 Punkten "gibt den Menschen das Gefühl, dass sich die Wirtschaft erholt - und mit ihr die Aktienmärkte". (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Vor ziemlich genau einem Jahr hatten sie nichts zu lachen.

  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.