Hermes will 300 neue Paketshops eröffnen

14. Oktober 2009, 10:14
1 Posting

Schwarze Zahlen wird Hermes hierzulande "nicht so bald" schreiben, dennoch ist man guter Dinge und plant eine Service- und Werbeoffensive

Wien - Der Paketdienst Hermes will sein Netz in Österreich bis 2010 von knapp 1.300 auf bis zu 1.600 Annahme- und Abholstellen erweitern. Im Vorjahr hatte der "Götterbote" noch angekündigt, heuer auf bis zu 1.800 Paketshops aufstocken zu wollen. Schwarze Zahlen wird Hermes hierzulande entgegen früherer Ankündigungen "nicht so bald" schreiben. Dieter Zillmann, Geschäftsführer von Hermes Österreich, ist, was den österreichischen Markt betrifft, dennoch guter Dinge und plant eine Service- und Werbeoffensive. Unterdessen hat die Post versucht, ihrem Konkurrenten im Paket-Bereich Partner abzuwerben - offenbar erfolglos.

In den Ausbau der Paketshops investiere Hermes rund 1,5 bis 2 Mio. Euro, sagte Zillmann am Dienstagabend vor Journalisten. Die Otto-Group-Tochter schreibe in Österreich zwar noch keine Gewinne, habe das Geld hierzulande aber "nicht umsonst ausgegeben". Insbesondere seit Hermes nicht mehr selbst liefert, laufe das Geschäft gut. Wie berichtet lässt der "Götterbote" Pakete von Firmen an Privatkunden seit Sommer von der Post zustellen. Der entsprechende Vertrag sei ein "langfristiger". Die Versorgung der Paketshops - Retouren und Versand von Privatpaketen - hat DPD übernommen.

Von den rund 11,5 Mio. Sendungen pro Jahr, die Hermes derzeit zustellt, kommen rund 10 Mio. von Großkunden, etwa von den Versandhäusern Otto, Universal, Quelle und Neckermann. Dass die Krise die Versandhäuser getroffen hat, "merkt man", so Zillmann. "Massiv" seien die Probleme aber in Österreich nicht.

"Götterbote"

Hermes ist nun vor allem auf der Suche nach Paketshops mit längeren Öffnungszeiten, beispielsweise Tankstellen. Schon jetzt bietet der "Götterbote" seine Dienste u. a. an Turmöl-Tankstellen, in Putzereien sowie Lebensmittel- und Papierfachgeschäften an. Zillmann kann sich vorstellen, künftig mit großen Ketten wie der OMV - auch Post-Partner - ins Geschäft zu kommen. Die Partner der Konkurrenz interessierten ihn ansonsten nicht. Umgekehrt hat aber die Post offenbar versucht, Hermes Partner wegzuschnappen. "Ja, Abwerbung hat es gegeben", meinte Zillmann auf Nachfrage. Die meisten, die gewechselt haben, seien aber wieder zurückgekommen - ohne, dass Hermes das Entgelt, das die Annahmestellen pro Paket bekommen, erhöhen habe müssen. Das Hermes-System sei unkomplizierter als das Post-Partner-System. Insgesamt habe sich die teilstaatliche Konkurrentin seit dem Markteintritt von Hermes "wirklich massiv verändert". Zillmann erwartet sich, dass die Post "einer weiteren Zusammenarbeit positiv gegenübersteht".

Für die Hermes Logistik Gruppe sei Österreich ein wichtiges Standbein, weil viele Kunden aus anderen europäischen Ländern Pakete nach Österreich senden. Europaweit gesehen sei Hermes der größte post-unabhängige Paketdienstleister. Neben Österreich stünden noch Großbritannien, Frankreich, die Benelux-Länder sowie Italien auf der Expansionsagenda. Hierzulande will das Unternehmen seinen Marktanteil von 38 Prozent durch den grenzüberschreitenden Paketverkehr noch "ein bisschen" steigern. Große Hoffnungen setzt Zillmann auch in den Homeshopping-Bereich. Umsatzzahlen oder -ziele für Österreich wollte er nicht bekanntgeben. In Deutschland hat die Gruppe ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2008/09 um 3,9 Prozent auf 1,02 Mrd. Euro gesteigert.

Zillmann denkt außerdem über neue Dienstleistungen in Österreich nach, die er gemeinsam mit Post und DPD etablieren will, nannte aber keine Details. Der marketingtechnische "Dornröschenschlaf" von Hermes sei jedenfalls "jetzt beendet". In einigen Wochen sollen Werbekampagnen mit Niki Lauda starten. Derzeit habe Hermes ein "Wahrnehmungsproblem". Ein Einstieg ins Briefgeschäft sei nach wie vor kein Thema. (APA)

Share if you care.