Journalisten als "Marketinginstrument"

12. Oktober 2009, 19:17
4 Postings

Armin Wolf: "Man soll Persönlichkeiten nicht überschätzen" - Debatte zu Langenbuchers Leibthema journalistische Persönlichkeit

Wien - "Theorie hat mich noch nie interessiert": Der pragmatischste unter den Gründen des langjährigen Chef des Wiener Publizistikinstituts, warum er sich so intensiv journalistischer Persönlichkeit widmet. Sie galt es Montag im STANDARD zu diskutieren, wo zu Ehren Wolfgang Langenbuchers ein Sammelband (Verlag Halem) erschien.

Weniger Journalisten, mehr Output

Mehr journalistische Persönlichkeiten als Entfaltungsmöglichkeiten in Verlagen vermutet Günter Traxler (STANDARD), auch wegen wirtschaftlichen Drucks. A propos: Armin Wolf erinnert, dass weit weniger Journalisten weit mehr Output liefern müssen.
"Man soll Persönlichkeiten nicht überschätzen", sagt Wolf, gerade selbst ein halbes Jahr zu Studienzwecken auf "ZiB 2"-Pause: Die "ZiB 1" habe nach dem Abschied von Josef Broukal "keinen Zuschauer verloren", und die Krone keinen Leser ohne "Staberl". Den Medien dienten journalistische Persönlichkeiten längst "primär als Marketinginstrument".

"Haltung spielt keine Rolle mehr", bemängelt Marion Kraske, früher "Spiegel"-Korrespondentin in Wien. Verlagschefs meinten, Haltung bringe nichts auf dem Markt. Sie konstatiert Verflachung, "Galaisierung".

Sammelband

Bedurfte es eines Nachweises, dass journalistische Persönlichkeit noch Gewicht hat, wo Großverlage ihre Redakteure in Agenturen auslagern, die viele ihrer Medien beliefern sollen? Auf fast 500 Seiten widmen sich Kommunikationswissenschafter und Publizisten dem "Fall und Aufstieg" dieses Phänomens.

Ergebnis vor allem eines Symposiums in Wien, zum Abschied von Wolfgang R. Langenbucher als Chef des Wiener Publizistikinstituts, zu einem seiner zentralen Themen. Die Herausgeber Horst Pöttker und Bernd Semrad: "Kein Zweifel, Langenbucher setzt sich auch für den Aufstieg der gefallenen journalistischen Persönlichkeit ein, weil er selbst eine journalistische Persönlichkeit ist." (red/DER STANDARD; Printausgabe, 13.10.2009)

  • Journalistische Persönlichkeit: Publizist Peter Huemer, Kommunikationswissenschafter Wolfgang R. Langenbucher, Günter Traxler (STANDARD), Armin Wolf (ORF).
    foto: standard/cremer

    Journalistische Persönlichkeit: Publizist Peter Huemer, Kommunikationswissenschafter Wolfgang R. Langenbucher, Günter Traxler (STANDARD), Armin Wolf (ORF).

Share if you care.