Pay-TV-Sender Sky steigt bei Musik-Downloads ein

12. Oktober 2009, 14:07
posten

Abo-Dienst "Sky Songs" soll an iTunes-Marktdominanz rütteln

British Sky Broadcasting (BSkyB), der größte Anbieter von Pay-TV in Großbritannien und Irland, steigt in den heiß umkämpften Markt für digitale Musikdownloads ein. Das im Februar 1989 vom australischen Medienmogul Rupert Murdoch aufgekaufte Medienunternehmen plant die Errichtung eines kostenpflichtigen Abonnemenent-Dienstes, der eigenen Angaben zufolge Millionen von Konsumenten für den Kauf von digitaler Musik begeistern und die gegenwärtige Marktdominanz von Apples iTunes ins Wackeln bringen soll. Um dieses ambitionierte Ziel erreichen zu können, verspricht der "Sky Songs" genannte Service, der bereits Anfang kommender Woche im Vereinigten Königreich starten soll, im Gegensatz zum Apple-Pendant eine uneingeschränkte Nutzbarkeit der heruntergeladenen Musikstücke, die auf allen gängigen MP3-Playern ohne Probleme verwendbar sein sollen.

Abomodell

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zum Musikangebot von Apple liegt im Geschäftsmodell des geplanten Sky-Download-Dienstes. Während bei iTunes nämlich ausschließlich für jeden einzelnen Einkauf separat bezahlt wird, soll bei Sky Songs ein Abonnementmodell zum Einsatz kommen. Dieses kann pro Monat bis zu 7,99 Pfund (rund 8,60 Euro) kosten und erlaubt dem jeweiligen Nutzer den Download eines kompletten Albums oder von maximal zehn Einzeltracks. Alles, was darüber hinaus heruntergeladen wird, wird extra verrechnet. Dafür kann sich der Kunde aber zusätzlich zu den Downloads an unbegrenzten Musikstreams erfreuen.

"Da Musik schon heute in einer zunehmenden Zahl von Haushalten über Computer abgespielt wird, wird sich die Streaming-Möglichkeit in Zukunft noch als sehr bedeutend herausstellen"

Vor allem letztgenannter Aspekt soll sich als entscheidender Faktor herausstellen, um Konsumenten vom derzeitigen Marktdominator iTunes abzuwerben. "Da Musik schon heute in einer zunehmenden Zahl von Haushalten über Computer abgespielt wird, wird sich die Streaming-Möglichkeit in Zukunft noch als sehr bedeutend herausstellen", gibt sich Neil Martin, Business Development Director bei BSkyB, gegenüber dem Guardian überzeugt. Bei einem zweiten wesentlichen Punkt, dem Content-Angebot, konnte der britische TV-Sender bereits wichtige Erfolge erzielen. So wurden entsprechende Kooperationsverträge mit allen vier Major Labels EMI, Sony Music, Universal Music und Warner Music unterzeichnet, die dafür sorgen, dass beim neuen Musikdienst insgesamt mehr als vier Mio. Einzelsongs zum Download bereitstehen.

"Wir haben in Deutschland ein eigenständiges Unternehmen mit einem eigenen Businessplan"

Wie BSkyB-Business-Director Martin verrät, könnte Sky Songs bei ausreichender Kundennachfrage bald nach dem Start auch in verschiedene Mobiltelefone oder Set-Top-Boxen integriert werden. Darüber, ob der Service nach seinem Launch in Großbritannien auch in anderen europäischen Ländern verfügbar sein wird, gibt es bislang aber keine Informationen. "Wir haben in Deutschland ein eigenständiges Unternehmen mit einem eigenen Businessplan. Was BskyB in Großbritannien macht, hat deshalb für Deutschland keine unmittelbaren Konsequenzen. Hierzulande ist der Start eines Musik-Download-Services bisher nicht geplant", stellt Michael Jachan, Sprecher bei Sky Deutschland, auf Nachfrage von pressetext klar.(pte)

Share if you care.