LLoyds holt sich zwölf Milliarden

11. Oktober 2009, 20:32
posten

Die britische Großbank hat Investoren gefunden und will mit dem frischen Geld aus dem Regierungsschirm kommen

London - Die teilverstaatlichte britische Bank Lloyds kann einem Zeitungsbericht zufolge eine Kapitalerhöhung im Umfang von knapp zwölf Milliarden Euro auf den Weg bringen. Das Institut habe Investoren für die Bezugsrechtemission gefunden, berichtete die britische "Sunday Times" ohne Angabe von Quellen. Hauptzeichner seien UBS und Bank of America Merrill Lynch. Als Nebenzeichner fungierten Citigroup, JP Morgan Cazenove und HSBC. Lloyds wollte zu dem Artikel keine Stellung nehmen.

Die Kapitalerhöhung hängt von der Unterstützung der britischen Regierung ab und steht in Zusammenhang mit Verhandlungen mit der EU-Kommission über die Höhe der erhaltenen Staatshilfen. Das Kreditinstitut, das sich zu 43,5 Prozent in Staatsbesitz befindet, will mit der Erhöhung dem Schirm der Regierung entfliehen.

Dem "Sunday Times"-Bericht zufolge prüft die Bank zudem Pläne, über den Verkauf von Vermögenswerten und anderer Maßnahmen weitere bis zu 16,3 Milliarden Euro einzusammeln. (APA/Reuters)

Share if you care.