Klagenfurt - Pjöngjang (II)

9. Oktober 2009, 19:01
78 Postings

Wenn die Realität die Satire übertrifft, dann ... sind wir in Kärnten

Wenn die Realität die Satire übertrifft, dann ... sind wir in Kärnten. Am 6. 8. stand an dieser Stelle zu lesen, angesichts des Personenkults um Jörg Haider würde sich eine Kärntner Delegation nach Nordkorea begeben, um etwas über göttliche Verehrung eines "geliebten Führers" zu lernen. Nun kommt Nordkorea nach Kärnten.

Ein Villacher Fotograf macht eine Ausstellung im Klagenfurter Landhaus. Im Begleittext geben anonyme Nordkoreaner Neonazi-Sprüche von sich: Berichte über Hungersnöte seien "Lügen-Propaganda der jüdisch-imperialistischen Aggressoren aus den USA". Er selbst stellt fest, in Nordkorea gebe es "keine Ausländer, somit auch keine Asylanten, man sieht keinerlei Gesindel in den Straßen, keine Arbeitslosen, keine Bettler" (sind wohl alle auf der nordkoreanischen Saualm).

Diesen rechtsextremistischen Blödsinn unterstützt der Herr Landtagspräsident Josef Lobnig (BZÖ), aber der Kärntner "Konsensgruppe" aus Vertretern von Slowenen und Heimatdienst (!), die sich um Versöhnung der Volksgruppen bemühen, verweigert er den Saal. Dazu das Delirium des Totenkults um Haider: Nordkorea mit Karawanken. (Hans Rauscher, DER STANDARD, Printausgabe, 10./11.10.2009)

 

Share if you care.