Wiener Börse schließt am Freitag etwas fester

9. Oktober 2009, 18:17

bwin klettern um 4,9 Prozent - UIAG nach geplatzter Übernahme um 5,8 Prozent tiefer

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei eher geringem Volumen mit etwas höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 17,25 Punkte oder 0,65 Prozent auf 2.673,96 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 29 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.645 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,41 Prozent, DAX/Frankfurt -0,08 Prozent, FTSE/London +0,01 Prozent und CAC-40/Paris -0,33 Prozent.

Nach einem recht unentschlossenen Handelsverlauf zeigte der Wiener Aktienmarkt erst kurz vor Handelsschluss ein etwas deutlicheres Plus. Einige Unternehmensnachrichten standen mangels anderer Impulsgeber im Fokus, die jedoch mit Ausnahme der UIAG nur für wenig Bewegung sorgten.

Der Verkauf der UIAG an die Buy-Out Central Europe II (BOCE II) des langjährigen UIAG-Chefs Kurt Stiassny ist überraschend geplatzt - der potenzielle Käufer trat am Freitag von der Mehrheitsübernahme zurück. Zur Begründung hieß es, die Due Diligence habe mögliche rechtliche Risiken aus der Libro-Pleite vor zehn Jahren ergeben. UIAG fielen im Tagestief bis auf 10,10 Euro und schlossen mit einem Minus von 5,83 Prozent bei 11,30 Euro. "Der Rückzieher hat den Kurs belastet", kommentierte ein Händler.

Unter den im ATX-5 zusammengefassten heimischen Blue-Chips gab es keine Verlierer. Voestalpine, die erst spät in die Gewinnzone gedreht hatten, verbesserten sich geringfügig um 0,04 Prozent auf 24,96 Euro. Die derzeit verlustbringende Edelstahlsparte der voestalpine will Unternehmenschef Claus Raidl noch vor seinem Rückzug aus dem Unternehmen Ende 2010 wieder rentabel machen. Insgesamt geht es um Einsparungen von 150 Mio. Euro.

OMV konnten sich sukzessive nach vorne arbeiten und gehörten schlussendlich zu den gefragtesten Werten. Mit einem Kursplus von 2,09 Prozent auf 28,80 Euro ließen sie den negativ tendierenden europäischen Ölsektor klar hinter sich und nahmen das Momentum des im europäischen Späthandel ins Plus drehenden Ölpreises auf.

Für den deutlichen Kursgewinn bei bwin machte ein Händler eine Analyse verantwortlich. Die Aktienexperten von Barclays Capital sehen bwin in ihrer Ersteinschätzung mit "Overweight". Bwin schlossen mit einem Aufschlag von 4,86 Prozent auf 34,49 Euro. Damit konnten sie jedoch nicht den Tagessieg einfahren, den sie den gesamten Handelstag über anvisiert hatten. Erst spät machten die Aktien von Sparkassen Immobilien ihnen diesen Titel abspenstig - die Titel kletterten nachrichtenlos um 5,71 Prozent auf 5,55 Euro.

Zumtobel gründet ein Joint Vernute mit der Fraunhofer-Gesellschaft. Die Papiere zogen um 1,93 Prozent auf 13,20 Euro an. Der Leuchtenhersteller will verstärkt in die Zukunftstechnologie OLED (Organische Leuchtdioden) investieren. (APA)

Die zehn größten Kursgewinner von Freitag

1. OTTAKRINGER BRAUEREI AG VZ +13,84 Prozent
2. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +5,71 Prozent
3. BWIN INT. ENTERT. AG +4,86 Prozent
4. SW UMWELTTECHNIK AG +4,42 Prozent
5. CENTURY CASINOS INC +4,04 Prozent
6. OMV AG +2,09 Prozent
7. ZUMTOBEL AG +1,93 Prozent
8. BENE AG +1,88 Prozent
9. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD +1,63 Prozent
10. BWT AG +1,36 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Freitag

1. FERATEL MEDIA TECHNOLOGIES AG -10,00 Prozent
2. AVW INVEST AG -6,57 Prozent
3. UNTERNEHMENS INVEST AG -5,83 Prozent
4. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -3,08 Prozent
5. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG -3,03 Prozent
6. LENZING AG -2,51 Prozent
7. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -1,98 Prozent
8. JOWOOD PRODUCTIONS SOFTWARE AG -1,81 Prozent
9. ANDRITZ AG -1,69 Prozent
10. UNIQA VERSICHERUNGEN AG -1,59 Prozent

Zum Thema

Kursinformationen

Share if you care.