Großbaustelle Balkan

8. Oktober 2009, 16:47
posten

Städtebau in Südosteuropa

Wien - Der Balkan ist groß und weit und umfasst eine Vielzahl an städtischen Ballungsräumen. Mit der Auflösung des sozialistischen Wirtschaftssystems begann in vielen Städten eine jahrelange, oft informell um sich wütende Bautätigkeit. Inwiefern sich die alten Stadtstrukturen mit den neuen Formen der Urbanisierung vertragen, soll im Rahmen des 17. Wiener Architekturkongresses diskutiert werden. Begleitend zur Ausstellung Balkanology findet dieser vom 20. bis 22. November im Architekturzentrum Wien statt.

Die Vorträge und Podiumsdiskussionen sind unterschiedlichen Großstädten gewidmet. Im Rampenlicht stehen etwa Belgrad, Bukarest, Tirana, Sofia und - exotisches Halbbeispiel auf europäischem Boden - die türkische Metropole Istanbul. Den Anfang macht ein Round Table am Freitag, den 20. November um 19 Uhr. Edi Rama, Bürgermeister von Tirana, ist angefragt für einem Eröffnungsvortrag über die Revitalisierungsoffensive Tiranas, in dessen Rahmen die albanische Hauptstadt ein farbiges Kleid verpasst bekam. Seine Gesprächspartner sind etwa AZW-Direktor Dietmar Steiner und Ausstellungskurator Kai Vöckler.

Der darauffolgende Samstag ist vertiefend den Ländern Kroatien, Albanien und Rumänien gewidmet. Architekten, Universitätsprofessoren, Projektentwickler aus der Immobilienbranche sowie Redakteure diverser Fachzeitschriften werden den Konsequenzen des sogenannten Turbo-Urbanismus nachgehen. Architekt Winy Maas vom Rotterdamer Büro MVRDV wird in einem Vortrag unter anderem eine Liebeserklärung an das farbenfrohe Tirana abgeben.

Am finalen Sonntag, dem 22. November, dreht sich alles rund um Belgrad, Sofia und Istanbul. In diesem Fall werden die unterschiedlichen Sichtweisen der Fachleute durch den türkischen Architekten Murat Tabanlioglu sowie durch den in Paris tätigen Dominique Perrault bereichert.

Der Kongress wird in englischer Sprache abgehalten. Das genaue Programm ist der AZW-Homepage zu entnehmen. (woj / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9.10.2009)

 

Weiterführende Texte zum Thema:

Architektur und nationale Mythen
Architektur auf dem Balkan, insbesondere Rekonstruktionen, sind nicht nur architektonisch brisant - sie werden auch zu ethnischen und religiösen Propagandazwecken missbraucht

"Wir bauen Motoren der Vorstellungskraft"
Die bulgarische Baubranche schwächelt: Zur Sanierung fehlen Geld und Wille, der Neubau wiederum liegt fest in der Hand von Investoren, erläutert Architektin Rossitza Bratkova

Erst die Pragmatik, dann die Poesie
Kroatien ist auf dem Balkan die Hochburg zeitgenössischer Architektur

Share if you care.