Maierhofer "sehr zufrieden"

8. Oktober 2009, 14:31
68 Postings

Ex-Rapidler ist trotz erhöhter physischer Intensität im Training mit Situation in Wolverhampton zufrieden

Seefeld - Stefan Maierhofer hat bisher rund drei Trainingswochen bei seinem neuen Fußball-Club Wolverhampton Wanderers verbracht und dabei offenbar äußerst positive Eindrücke gesammelt. "Die Premier League ist die beste Liga der Welt", erklärte der österreichische Teamstürmer am Donnerstag im ÖFB-Teamcamp in Seefeld.

In der Premier League könne er seine körperlichen Vorzüge besser als in Österreich ausspielen, meinte der 2,02-Meter-Stürmer. "Die Schiedsrichter lassen in vielen Situationen weiterspielen, was in Österreich nicht so ist. Da kannst du den Körper besser hinstellen. Es ist ein härteres Spiel, das kommt mir zugute."

Die höhere physische Intensität mache sich schon im Training bemerkbar. "Da wird brutal reingestiegen. Ich muss immer Schienbeinschützer tragen, sonst hätte ich wahrscheinlich schon einen Schienbeinbruch. Da wird anders reingefahren, wir haben einen 35-Mann-Kader, da will eben jeder spielen", erklärte Maierhofer.

Sein Zimmer in Wolverhampton teilt der Ex-Rapidler mit Nenad Milijas, der im Juni in Belgrad per Elfmeter den 1:0-Siegestreffer der Serben gegen Österreich in der WM-Qualifikation erzielte. Der im Sommer um rund drei Millionen Euro von Roter Stern Belgrad geholte Mittelfeldspieler ist derzeit nur Reservist, auch Maierhofer begann in der Liga bisher auf der Bank. "Aber ich bin mit der Situation sehr zufrieden. Ich freue mich auf jedes Training und werde meine Einsatzminuten bekommen."

Bei den Wanderers gab der irische Coach Mick McCarthy im Angriff bisher seinen Landsleuten Kevin Doyle und Andy Keogh den Vorzug, das Verhältnis zum 50-Jährigen ist dennoch konfliktfrei. "Der Trainer hat mir gesagt, dass er mit der Art und Weise, wie ich mich präsentiere, sehr zufrieden ist. Ich muss mich noch hinten anreihen, aber ich werde sicher zu meinen Chancen kommen." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Stefan Maierhofer über die Premier League: "Es ist ein härteres Spiel, das kommt mir zugute."

Share if you care.