Weniger Wertpapierdienstleister

7. Oktober 2009, 14:25
posten

Zahl der konzessionierten Firmen ging auf 225 von 350 zurück

Wien - Die Umsetzung des novellierten Wertpapieraufsichtsgesetzes (WAG) 2007 hat unter den österreichischen Wertpapierdienstleistungsunternehmen (WPDLU) zahlreiche Opfer gefordert. Die Zahl der konzessionierten Firmen ist von zuvor 350 auf zuletzt 225 zurückgegangen, sagte Philip Bohrn vom Fachverband der Finanzdienstleister am Mittwoch auf APA-Anfrage. Bei 116 Firmen handle es sich dabei um größere Firmen mit zumindest zwei Geschäftsführern, 109 seien kleine und mittelgroße Firmen. Der zahlenmäßige Rückgang sei aber nicht nur auf die strengeren Gesetzesauflagen zurückzuführen, sondern auch auf die Finanzkrise.

Durch die geforderten zusätzlichen Maßnahmen hätten jetzt vor allem kleinere Unternehmen, denen es an ausreichenden Personalressourcen mangle, Schwierigkeiten, beklagte Herbert Samhaber, Vorsitzender der österreichischen Wertpapierdienstleistungsunternehmen in eine Presseaussendung. Dadurch werde die Einhaltung von Vorschriften erschwert bzw. würden zusätzliche Kosten durch Outsourcing verursacht. "Die Hauptprobleme liegen vor allem in der gesetzlich geforderten ständigen Überwachung und Wartung der Revisions-, Compliance- und Risikoberichte sowie der Berichte des Geldwäschebeauftragten", so Samhaber.

Mehraufwand

Schätzungen des Fachverbandes zufolge betrugen die Einmalkosten für die Implementierung der neuen Vorschriften (Drucksorten, Formulare, Rechtsberatung, Personalaufwand etc.) durchschnittlich 15.000 bis 20.000 Euro je Unternehmen. Die neuen regulatorischen Vorschriften brächten zusätzlich einen laufenden Mehraufwand mit sich, der sich bei den Fixkosten - je nach Unternehmensgröße - jährlich mit rund 5.000 bis 50.000 Euro zu Buche schlage. Eindeutig positiv habe sich die Novelle auf die Beratungsqualität ausgewirkt.

Laut Fachverbandsobmann Wolfgang Göltl beklagt die heimische Wertpapierdienstleistungsbranche die mangelnde Transparenz von Finanzprodukten. "Der Papieraufwand ist zwar enorm gestiegen, dieser führt aber zu keiner nachhaltigen Verbesserung der Produkttransparenz", kritisiert Göltl und fordert eine Novellierung des Kapitalmarktgesetzes (KMG). "Ich unterstütze daher die Einführung von standardisierten Key-Investor-Informationen", so Göltl am Mittwoch in einer Presseaussendung.

Im Rahmen der Revision der europäischen MiFID-Richtlinie (Market in Financial Instruments Directive) im Jahre 2010 werde sich der Fachverband ebenfalls für Verbesserungen einsetzen, kündigt Samhaber an. Die Praxis habe nämlich gezeigt, dass einzelne Vorschriften - insbesondere bei kleineren Wertpapierunternehmen - immer noch zu Problemen führten. Mit der heutigen Struktur sei die österreichische Wertpapierdienstleistungsbranche allerdings gut für die Zukunft im europäischen Finanzmarkt gerüstet. (APA)

Share if you care.