Gerlinde Kaltenbrunner bringt Autobiografie heraus

6. Oktober 2009, 14:11
posten

Achttausender sind ihre große Leidenschaft - in "Ganz bei mir" schildert die Oberösterreicherin ihre Erlebnisse

Wien/München  - "Wenn ich in die Welt der hohen Gipfel eintauche, bin ich zufrieden, ausgeglichen, zuversichtlich und voller Freude." - Die Berge sind seit Kindheitstagen Gerlinde Kaltenbrunners große Leidenschaft. Zwölf der 14 Achttausender hat die 38-jährige Oberösterreicherin bereits bestiegen. Sie gilt damit nach der Südkoreanerin Oh Eun Sun mit 13 Gipfelsiegen als Favoritin für die Erstbesteigung aller Bergriesen durch eine Frau. Gemeinsam mit Autorin Karin Steinbach hat Kaltenbrunner eine Autobiografie verfasst, die am Dienstag in München vorgestellt wurde.

In "Ganz bei mir - Leidenschaft Achttausender" schildert die passionierte Bergsteigerin in 14 Kapiteln ihre Erlebnisse und Abenteuer in luftiger Höhe und erklärt, was sie zu immer neuen Expeditionen treibt: "Hier oben fühle ich mich frei, ich kann alle Verpflichtungen hinter mir lassen. Ich muss niemandem außer mir selbst gerecht werden (...) Ich bin in meinem Element." Neben den detailreichen Schilderungen gewagter Bergtouren und Reisen gewährt Kaltenbrunner aber auch einen Blick in ihr Privatleben und erzählt unter anderem vom Heiratsantrag ihres Ehemanns Ralf Dujmovits in einer sternenklaren Nacht am Lhotse auf 7.200 Meter Höhe.

Schön und tragisch

Thema der Autobiografie sind aber nicht nur schöne, sondern auch schlimme Erfahrungen wie das Lawinen-Unglück im Mai 2007 am Dhaulagiri. Damals wurde die 38-Jährige von einem Schneebrett begraben. Während sie sich selbst befreien konnte, kamen ihre zwei spanischen Freunde ums Leben: "Der Gedanke, wieso ich überlebte und sie nicht, beschäftigte mich danach lange. (...) Die Erinnerung an die tragischen Ereignisse ist da, aber noch viel stärker bin ich umfangen von der Schönheit der Bergwelt um mich, von der Intensität des Augenblicks", beschreibt Kaltenbrunner ihre Gefühle bei einer neuerlichen Rückkehr zum Dhaulagiri ein Jahr danach.

"Spreche ich mit anderen Menschen über meine Expeditionen, habe ich oft den Eindruck, sie sehen vor allem das Unangenehme daran, die Kälte, den Sturm, die Gefahren, aber nur wenige können nachvollziehen, was für intensive Momente ich hier erlebe", versucht Kaltenbrunner ihre Motivation trotz damit verbundener Strapazen zu erklären. Fazit ihres letzten Kapitels: "Bergsteigen ist kein Sport für mich. Es ist ein Weg, den ich lebe."

Steinbach hat Kaltenbrunners Erlebnisse auf 320 Seiten unter schlagwortartigen Titeln wie "Mut", "Angst" oder "Glück" zusammengefasst. 71 Farbfotos illustrieren die im Malik Verlag erschienene Lebensgeschichte der Oberösterreicherin, die den Bergen zuliebe ihren ursprünglichen Job als Krankenschwester an den Nagel hängte. Die Grundlage für das Buch bildeten 66 Stunden Interview sowie Expeditionstagebücher von Kaltenbrunner und ihrem Ehemann. (APA)

Gerlinde Kaltenbrunner/Karin Steinbach:
"Ganz bei mir - Leidenschaft Achttausender"
Malik Verlag, 320 S., 23,60 Euro

  • Artikelbild
    cover: malik verlag
Share if you care.